Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken

Ambulantes Unterstützungsangebot bei Demenz

Netzwerke Füreinander-Miteinander e.V.

Auf einen Blick

Auch Menschen mit Demenz möchten am gesellschaftlichen Leben teilhaben, brauchen oft aber eine helfende Hand. "Netzwerke Füreinander-Miteinander" unterstützt aktives Altern.

Ambulantes Unterstützungsangebot bei Demenz

Ambulantes Unterstützungsangebot bei Demenz

Das Projekt

Mit der Einsamkeit und Isolation älterer Menschen findet sich Netzwerke Füreinander-Miteinander nicht ab. Der Verein möchte Menschen wieder in Netzwerke integrieren, die sie auffangen, wenn sie Hilfe benötigen, beispielsweise im Umgang mit der eigenen Demenzerkrankung.

Er stellt Menschen mit Demenz Seniorenbegleiter zur Seite, also ehrenamtliche Helfer, die nach dem Dülmener Modell geschult und in Kurzpraktika in Altenheimen und Pflegediensten auf ihre Aufgaben im Projekt vorbereitet werden. Sie stehenden Betroffenen einmal in der Woche bei der Bewältigung ihres Alltags zur Seite, helfen ihnen beim Einkaufen, Kochen und Telefonieren und begleiten sie zu Familienfeiern, Veranstaltungen und Gottesdiensten.

Eigeninitiative wird bei Netzwerke Füreinander-Miteinander großgeschrieben. Hier können die Senioren Projektideen verwirklichen. Bestes Beispiel: Eine an Demenz erkrankte Frau leitet zusammen mit der ersten Vorsitzenden einen Sütterlin-Kurs. Das Angebot ist eine große Entlastung für die Angehörigen.

Besonders positiv fällt die reflektierte und bedarfsorientierte Vermittlung der Seniorenbegleiter auf. Ob Seniorenbegleiter und Betroffener gut miteinander können, testen sie in einer von der Koordinatorin begleiteten Schnupperphase aus.

Das Projekt wird mit einem Gesprächskreis für die pflegenden Angehörigen und Fortbildungsreihen für sie und andere Interessierte abgerundet.

Das wirkt!

Das Projekt startete von Anfang an durch. Schon im ersten Jahr erhielten die ersten Seniorenbegleiter ihre Ausbildung und Zertifizierung und konnten direkt in die Arbeit einsteigen.

Ein sehr gutes Monitoring gewährleistet die Qualität des Projekts.

Auch die Familien nehmen sich wieder mehr Zeit für sich. "Endlich kann ich wieder zum Kegeln gehen", berichtet ein Angehöriger. Kritische Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge aus den Zufriedenheitsbefragungen fließen in die Anpassung des Projekts ein. Auch die Teamsitzungen der Seniorenbegleiter gewährleisten einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch mit dem Ziel, Probleme frühzeitig zu identifizieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken