Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht |  nächstes Projekt >>
  • Drucken

Vernetzt gegen Rechtsextremismus

Bildungsstätte Anne Frank e. V.

Auf einen Blick

Mit Projekttagen in Schulen und Jugendzentren sensibilisiert die Bildungsstätte Anne Frank junge Menschen für die Gefahren von Rechtsextremismus und vermittelt Handlungskompetenzen.

Vernetzt gegen Rechtsextremismus

Vernetzt gegen Rechtsextremismus

Das Projekt

Die Bildungsstätte Anne Frank richtet den Blick auf die potenziellen Opfer von Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Menschenfeindlichkeit: Was kann ich tun, wenn ich Zeuge eines rechtsextremen Vorfalls werde und den Betroffenen helfen möchte, aber Angst habe? Wie kann ich mich und andere vor Angriffen schützen?

Mit Projekttagen in Schulen und Jugendzentren will die Bildungsstätte Anne Frank junge Menschen ab elf Jahren sensibilisieren und Räume für Diskussionen und Erfahrungsaustausch schaffen.

Gearbeitet wird dabei nach dem Peer-to-Peer-Ansatz: Lernen von und mit Gleichaltrigen. Dafür werden Jugendliche zu Teamern ausgebildet. Sie vermitteln in Rollenspielen, wie die Jugendlichen in Krisen- und Konfliktsituationen reagieren können, damit die Situation nicht eskaliert.

"Vernetzt gegen Rechtsextremismus" wendet sich mit seiner Präventionsarbeit aber nicht nur an junge Menschen, sondern auch an LehrerInnen, Jugendgruppenleiter und weitere MultiplikatorInnen in Kirche, Verbänden und der Kommune.

Ihnen werden in kostenlosen Fortbildungen z. B. Methoden des Konfliktmanagements vermittelt. 

Das wirkt!

Das Projekt überzeugt durch sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Projektmodule vom niedrigschwelligen Einstieg bis hin zur fachspezifischen Vertiefung – individuell zugeschnitten auf die jeweiligen Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe.

Die Rückmeldungen zeigen: die Bildungsstätte Anne Frank hat den Bedarf seiner Zielgruppen fest im Blick. Die Jugendlichen fühlen sich in der Bewertung von rechtsextremen Phänomenen und Vorfällen sicherer, und die erwachsenen MultiplikatorInnen werden für den Standpunkt der Opfer sensibilisiert.

Um die Betroffenenperspektive in Hessen insgesamt zu stärken, setzt die Bildungsstätte Anne Frank auch auf Vernetzung mit anderen zivilgesellschaftlichen AkteurInnen im Feld: Als Mitglied des Beratungsnetzwerks zur mobilen Intervention gegen Rechtsextremismus ist sie an der Konzeptentwicklung zur Opferberatung in Hessen beteiligt.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht |  nächstes Projekt >>
  • Drucken