Content


Sidebarnavigation
Inklusions-Kongress am 12.-13.9.2014 in Berlin
Empfohlene Projekte
Contentnavigation

Gemeinsam – jederzeit & überall: der Inklusionskongress

Nicht nur über Inklusion reden – sondern sie auch möglich machen! Wie das gelingen kann, haben wir mit über 200 Vertreterinnen und Vertretern aus der Zivilgesellschaft, von Wirtschaftsunternehmen, aus Politik und Wissenschaft angeregt diskutiert.

Den Rahmen dafür bot der Inklusions-Kongress "Gemeinsam – jederzeit und überall. Wie Inklusion für Menschen mit Behinderung praktisch funktioniert", den wir gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit & Soziales und den Sozialhelden am 12./13. September 2014 in Berlin veranstalteten.

Die (barrierefrei) Dokumentation zum Inklusionskongress finden Sie in der Downloadbox rechts.

Um welche Fragen sich der Kongress drehte, zeigt der folgende Film (Direktlink Youtube):

Das wurde diskutiert:

  • Wie kann eine wirksame und gleichberechtigte Teilhabe gelingen?
  • Woran erkennt man Maßnahmen, die zur Inklusion beitrage?
  • Wie können erfolgreiche Kooperationen zwischen Unternehmen und gemeinnützige Organisationen funktionieren?

Mit dabei waren:

  • Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Verena Bentele
  • Autor & Schauspieler Dr. Peter Radtke sowie Kabarettist & Sportler Rainer Schmidt
  • Raúl Aguayo-Krauthausen (Sozialhelden e.V.), Christina Marx (Aktion Mensch e.V.) und Reinhard Wagner (UnternehmensForum e.V.)
  • u.a. Referentinnen und Referenten der Bundesliga-Stiftung, der Otto Bock Health Care GmbH, dem ZDF, der Immobilien Scout GmbH oder der Daimler AG 
  • und die Musikerinnen von Blind & Lame.

Die Veranstaltung fand im September 2014 statt!

Eine Beschreibung aller Best- Practice-Projekte, erfolgversprechender Handlungsansätze für Inklusion für Menschen mit Behinderungen sowie Checklisten für Fördernde, um wirkungsvolle Projekte zu erkennen, finden sich im kostenlosen PHINEO-Themenreport "Ungehindert inklusiv!" (Download hier, PDF, 10 MB).

1. Tag, 12.09.2014: Unternehmen und gemeinnützige Organisationen zusammenbringen

ab 9 Uhr Einlass

10:00 – 10:15 Grußwort durch die Parlamentarische Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

10:15 – 10:45 Keynote von Schauspieler und Autor Dr. Peter Radtke, Mitglied des Deutschen Ethikrats: Inklusion - Utopie oder reale Vision?

10:45 – 12:00 Diskussion Status Quo Zivilgesellschaft und Wirtschaft: Wo stehen wir gerade?

Wie ist es um die Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Alltag, auf dem Arbeitsmarkt, in der Gesellschaft insgesamt bestellt? Vor welchen Herausforderungen stehen dabei zum Beispiel Arbeitgeber und wie können diese bewältigt werden? Wie können gemeinnützige Organisationen zur Überwindung dieser Hürden beitragen und den Inklusionsprozess insgesamt wirksam vorantreiben?

ReferentInnen: Christina Marx (Bereichsleiterin Aufklärung des Aktion Mensch e.V.) und Reinhard Wagner (Vorstand des UnternehmensForum e.V.)

12:00 – 13:30 Mittagspause

13:30 – 14:30 Präsentation: Best-Practice-Beispiele zu Kooperationen zwischen gemeinnützigen Organisationen und Unternehmen

Wie können Unternehmen und gemeinnützige Organisationen zusammen Lösungen für eine gelingende Inklusion erarbeiten? Wir stellen Ihnen erfolgreiche Praxisbeispiele vor:

  • Sozialhelden e. V. (Raúl Aguayo-Krauthausen, Vorsitzender und Gründer) mit Immobilien Scout GmbH (Dirk Hoffmann, Geschäftsführer und COO)
  • Otto Bock HealthCare GmbH (Christin Gunkel, Geschäftsführung und Leitung der Marketingkommunikation) mit dem International Paralympic Committee (Alexis Schäfer, Marketing & Commercial Director IPC)
  • Perspektiva gemeinnützige GmbH (Michael Becker, Geschäftsführer) mit Werner Schmid GmbH Fulda (Monika Hauß-Schmid, Geschäftsführerin)

 14:30 – 15:00 Kaffeepause

15:00 – 16:30 Podiumsdiskussion: Reality-Check - Wie machen wir aus Beispielen guter Praxis den Regelfall?

Wie kann der Transfer von erfolgreichen Kooperations-Beispielen gelingen, um den Inklusionsprozess insgesamt zu fördern? Wie schaffen wir es, dass der Best Case kein Einzelfall bleibt?

Im Gespräch:

  • Dr. Sigrid Arnade, Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e. V. – ISL
  • Alexander Stock, Leiter der Hauptabteilung Kommunikation des Zweiten Deutschen Fernsehens, Anstalt des öffentlichen Rechts
  • Jan Dannenbring, Leiter der Abteilung Arbeitsmarkt, Tarifpolitik und Arbeitsrecht des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH)
  • Kerstin Tack, MdB, behindertenpolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion

16:30 – 17:30 Feierliche Auszeichnung: Verleihung des Wirkt-Siegels an herausragende gemeinnützige Projekte

Wir stellen Ihnen gemeinnützige Projekte vor, die besonders wirksam zur Inklusion für Menschen mit Behinderung beitragen.

Laudationes:

  • Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Verena Bentele
  • Dr. Fritz Pleitgen, Vorsitzender des Kuratoriums der Bundesliga-Stiftung

17:30 – 18:30 Empfang mit Fingerfood und Rahmenprogramm

Band: blind & lame.
Moderation: Wolfram M. Kons (RTL) und Zuhal Soyhan (Bayerisches Fernsehen)

 

2. Tag, 13.09.2014: Unternehmen und gemeinnützige Organisationen befähigen

9.30 – 10:00 Begrüßung und Einführung in die Workshops durch Dr. Andreas Rickert, Vorstandsvorsitzender der PHINEO gAG

10:00 – 10:15 Kaffeepause

10:15 – 12:15 Workshops zur Auswahl

  • I) Corporate Citizenship: Wirkungsvolle Partnerschaften                                                                  
    Wie können gemeinnützige Organisationen und Unternehmen eine nachhaltige Partnerschaft gestalten, um gemeinsame Ziele zu erreichen?

    Angela Meyenburg, Kulturloge Berlin e.V.; Moritz Hillebrand, Anschutz Entertainment Group; Michael Becker, Perspektiva gGmbH; Andreas Kanne, Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG; Dr. Angelika Magiros, Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.; Martina Schwebe-Eckstein, Deutsche Telekom AG; Julia Propp, PHINEO gAG

  • II) Kommunikation: Auf Augenhöhe                                                                                                   
    Wie spreche ich mit und über Menschen mit Behinderung? Tipps für die interne und externe Unternehmungskommunikation.

    Lilian Masuhr, Leidmedien.de/Sozialhelden e. V.; Laura M. Schwengber, Gebärdensprachdolmetscherin und aktiv für den NDR; Florian Hinze, PHINEO gAG

  • III) Personalmanagement: Vorbild gemeinnützige Organisation                                                        
    Was Unternehmen von gemeinnützigen Organisationen lernen können, die Arbeitgeber für Menschen mit Behinderung sind.

    Alexander Kraemer, AfB gemeinnützige GmbH; Christian Burger, „Viva Vita“ Integrationsprojekt Freising gGmbH; Dr. Philipp Hoelscher, PHINEO gAG

  • IV) Gemeinnützige Organisationen: Inklusion für Fortgeschrittene                                                        
    Wirksame Ideen und Ansätze erfolgreich verbreiten: So gelingt der Transfer vorbildlicher Inklusionsprojekte

    Julia Meuter, Stiftung Bürgermut; Dirk Müller-Remus, auticon GmbH; Ilka Pfänder, lvkm-sh e.V.; Charlotte Buttkus, PHINEO gAG

12:15 – 13:15 Mittagspause

13:15 – 15:15 Workshops zur Auswahl

  • I) Corporate Citizenship: Engagement im Bereich Inklusion                                                                               
    Gelingenskriterien und Maßnahmen für ein wirkungsvolles Corporate Citizenship im Bereich Inklusion

    Katrin Eisenhofer, „Ich will da rauf!“ e.V.; Florian Wahl, SKYLOTEC GmbH; Benjamin Fraaß, PHINEO gAG

  • II) Personalmanagement: Unkündbar? Mythen und Fakten zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung                                                                                                                                      
    Was müssen Sie bei der Einstellung von Menschen mit Behinderung beachten?

    Alfons A. Adam, Daimler AG; Andreas Truglia, IHK Berlin; Dr. Philipp Hoelscher, PHINEO gAG

  • III) Gemeinnützige Organisationen: Inklusion für Profis                                                                      
    Kriterien für ein wirkungsvolles Inklusionsmanagement.

    Tobias Marczinzik, In der Gemeinde Leben gGmbH  (IGL); Elisabeth Hermanns, PIKSL; Christoph Wiche, PIKSL; Bernadette Bros-Spähn, IGLU; Wolfgang Spähn, IGLU; Sonja Schäffler, PHINEO gAG

  • IV) Fundraising: Dos and Don’ts                                                                                                        
    Förderer erklären, wie Wirkungsorientierung zu einem erfolgreichen Fundraising beitragen kann

    Andreas Schwarzhaupt, Sir Peter Ustinov Stiftung; Thimo Valentin Schmitt-Lord, Bayer AG; Kerstin Albrecht, PHINEO gAG

15:15 – 15:30 Kaffeepause

15:30 – 16:00 Motivation Speech von Kabarettist Rainer Schmidt: Keine Hände – keine Langeweile

16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

der PHINEO-Inklusionsreport "Ungehindert inklusiv!"

In den letzten anderthalb Jahren hat die gemeinnützige PHINEO AG eingehend untersucht, wie sich die Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Deutschland der inklusiven Herausforderung stellen und welche Ansätze soziale Organisationen verfolgen, die Inklusion leben und überhaupt erst möglich machen.

Eine Beschreibung aller Best-Practice-Projekte, erfolgversprechender Handlungsansätze sowie Checklisten für Fördernde, um wirkungsvolle Projekte zu erkennen, finden sich in dem PHINEO-Themenreport „Ungehindert inklusiv!“.

Der Report wurde durch die Unterstützung der Bundesliga-Stiftung und der Sir Peter Ustinov Stiftung ermöglicht.

Kostenloser Download hier (PDF, 10 MB).