Erich-Zeigner-Haus e.V.

Das Erich-Zeigner-Haus – Ort gelebter Zivilcourage

Das Projekt wurde mit dem Wirkt-Siegel prämiert: Mai 2013

Als historischer, symbolträchtiger Ort nutzt das Erich-Zeigner-Haus sein Potenzial, Bürger*innen für ein Engagement gegen Rechtsextremismus zu mobilisieren und Zivilcourage zu stärken.

Die Stadt Leipzig, in der das Erich-Zeigner-Haus seinen Sitz hat, ist eine Hochburg der Rechtsextremisten. Seit mehr als 15 Jahren ist die rechtsextreme Szene in Leipzig und im Umland ausgesprochen aktiv. So gibt es in der Stadt ein mit Stahlzaun und Stacheldraht umgebenes Neonazizentrum und im Landkreis regelrechte "No-go-Areas". Immer wieder sorgen Übergriffe von Neonazis für Schlagzeilen. In manchen Stadtteilen laufen Menschen mit Migrationshintergrund genauso wie Einheimische Gefahr, verprügelt zu werden.

Aus der Geschichte lernen, um eine dauerhafte demokratische Haltung einzunehmen – das ist der Ansatz des Erich-Zeigner-Hauses. Es ist Anlaufstelle und Treffpunkt für verschiedene Initiativen gegen Rechts, die in Leipzig und im Umland tätig sind. Zugleich finden hier engagierte Bürger*innen und lokale Initiativen zueinander.

Das EZH veranstaltet generationenübergreifende Projekte zur politischen Bildung, zum Beispiel Treffen junger Leipziger*innen mit Zeitzeugen, die von ihren Erlebnissen im Nationalsozialismus berichten.

Beim Gestalten und Verlegen von Stolpersteinen zum Beispiel beschäftigen sich die Jugendlichen mit jüdischen Familien, die in Leipzig lebten.

Der Verein pflegt das Andenken seines Namensgebers, des ehemaligen Leipziger Oberbürgermeisters und sächsischen Ministerpräsidenten Erich Zeigner. In dessen Wohnhaus, das während des Nationalsozialismus als Treffpunkt für Widerständler diente, hat der Verein seinen Sitz.

Als historischer, symbolträchtiger Ort mit lokaler Verankerung nutzt das EZH sein Potenzial, engagierte Bürger*innen zu mobilisieren und ihre Zivilcourage zu stärken.

Im Erich-Zeigner-Haus sind inzwischen zahlreiche lokale Aktionen und Initiativen entstanden. Auch aus dem Leipziger Umland erhält das EZH inzwischen Anfragen, ob es beim Aufbau einer Infrastruktur gegen Rechtsextremismus und für mehr Zivilcourage behilflichsein könne.

Im Stadtteil Plagwitz, in dem das Projekt ansässig ist, konnte die Arbeit der Organisation unmittelbar in die Nachbarschaft hinein wirken: Das EZH hat sich gegen rechtsradikale Versuche, ganze Straßen zu terrorisieren, zur Wehr gesetzt. In Schulen angrenzender Stadtteile sind rechtsextreme Einstellungen deutlich zurückgegangen, nachdem das EZH dort mit seinen Angeboten zu Gast war. Und im Stadtteil Lindenau-Leutzsch, wo Neonazis ein eigenes Zentrum eingerichtet haben, kämpft das Erich-Zeigner-Haus sehr erfolgreich dagegen an, dass die Gruppierung dort Fuß fassen kann.

Achtung: Daten nicht mehr aktuell

Das Projekt wurde bereits vor längerer Zeit ausgezeichnet, daher sind einige Angaben nicht mehr aktuell. Das Wirkt-Siegel gilt aber weiterhin. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern!

Wirkt! geprüft & empfohlen

Themenbereiche

  • Bildung & Qualifizierung
  • Demokratieförderung
  • Prävention

Zielgruppe

  • breite Öffentlichkeit

Standort

  • Sachsen

Reichweite

  • Regional
  • Bundesweit