Kifrie Musiketage

Das Projekt wurde mit dem Wirkt-Siegel prämiert: April 2008

Kifrie Musiketage trainiert mithilfe von Musik die Wahrnehmung, das Sozialverhalten und die Motorik von Kindern und Jugendlichen.

Viele Jugendzentren bieten nebenbei Musik an. Die "Musiketage" (als Teil des Berlin-Schöneberger Nachbarschaftsheims) setzt hier den Schwerpunkt.

Musik wird nicht nur als Bildungsgut begriffen, sondern als Möglichkeit der Kommunikation zwischen Personen mit sehr unterschiedlichem Hintergrund. Die Musiketage versteht sich als offener Jugendtreff für Kinder und Jugendliche, die sich über musikalische Aktivitäten positiv erfahren sollen.

Es gibt spezielle Gruppen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Der Ansatz ist integrativ, wofür es einen erheblichen Bedarf gibt. Die konkreten Angebote ergeben sich aus dem jeweiligen kulturellen Hintergrund und der Nachfrage der Teilnehmer*innen. Ein deutlicher Akzent liegt auf Rock-, Hip-Hop und Rap sowie Straßenmusik. Die Jugendlichen sollen sich als "Akteure ihrer eigenen Realität" erfahren, Möglichkeiten des Selbstausdrucks ebenso kennen lernen wie gegenseitige Akzeptanz.

Nachmittags laufen Kurse in der Einrichtung, abends wird die Musiketage zum Probenraum für Jugendbands. Aus der praktischen musikalischen Arbeit ergeben sich speziellere Ausbildungs- und Erfahrungsangebote, etwa im Bereich Tontechnik, Computer, Videotechnik und Veranstaltungsmanagement.

Die Kinder und Jugendlichen lernen Keyboard, Gitarre oder Schlagzeug, bei der Formierung von neuen Bands wird geholfen. Die Arbeit im Probenraum erfolgt dann größtenteils in eigener Verantwortung. In einer eigenen Gruppe werden jugendlichen Musiker*innen mit Behinderungen Kreativität und Erfolgserlebnisse beim Musizieren ermöglicht. Depressive und autoaggressive Tendenzen werden abgeschwächt, die Fähigkeit zu Konzentration und körperlicher Koordination gestärkt. Nonverbale Kinder und Jugendliche entdecken in der Musik neue Kommunikationsformen.

Die Einrichtung vermittelt ihre Bands auf Nachfrage an private Feiern oder Stadtteilfeste; die Jugendlichen nehmen diese Auftrittsmöglichkeiten gerne an. Gerade im Umgang mit Jugendlichen, die Defizite im Sozialverhalten mitbringen, erweist sich die Erfahrung, Teil einer Band oder Musikgruppe zu sein, als nachhaltig positiv.

Achtung: Daten nicht mehr aktuell

Das Projekt wurde bereits vor längerer Zeit ausgezeichnet, daher sind einige Angaben nicht mehr aktuell. Das Wirkt-Siegel gilt aber weiterhin. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern!

Wirkt! geprüft & empfohlen

Themenbereiche

  • Flucht & Integration
  • Musik & Kultur

Zielgruppe

  • Kinder & Jugendliche
  • Menschen mit Behinderung
  • Geflüchtete

Standort

  • Berlin

Reichweite

  • Regional