KULTURISTENHOCH2

Das Pro­jekt wurde mit dem Wirkt-Siegel prämiert: Sep­tem­ber 2019

Die etwas andere Verkup­plungsplat­tform“, so nen­nt die Bun­desregierung das Pro­jekt KULTURISTENHOCH2 der Stiftung Gen­er­a­tio­nen­zusam­men­halt in Hamburg. 

Auch in Ham­burg leben viele alte Men­schen in Armut, Ten­denz steigend. Kom­biniert mit kör­per­lichen und gesund­heitlichen Ein­schränkun­gen heißt das, sozial isoliert und von gesellschaftlichen Ange­boten aus­geschlossen zu sein. 

Das weiß auch die Stiftung. Sie set­zt dem mit ihrem Pro­jekt KULTURISTENHOCH2 etwas ent­ge­gen. Mit Kun­st und Kul­tur – und mit der Begeg­nung auf Augen­höhe zwis­chen jun­gen und sozial schwachen älteren Men­schen. Zusam­men ent­deck­en sie Ham­burgs kul­turelles Angebot. 

Neben dem gemein­samen Erleben ist der Aus­tausch sehr wichtig, denn bei­de Seit­en kön­nen viel voneinan­der ler­nen. So entste­hen immer wieder auch Fre­und­schaften. Sie kommt gerne zu mir, und ich habe sie gerne bei mir. Und was Schöneres gibt es nicht“, find­et eine Rent­ner­in. Und die Schü­lerin sagt über die gemein­samen Begeg­nun­gen: Ihr Gesicht zu sehen, wie sehr sie sich freut, das hat mich unglaublich glück­lich gemacht.“ 

Das Pro­jekt KULUTURISTENHOCH2 wird seit Start im Jahr 2016 unter­stützt von zahlre­ichen Büh­nen, Konz­erthallen und Museen Ham­burgs, die die kosten­losen Tick­ets über den Koop­er­a­tionspart­ner Kul­turLeben Ham­burg e. V. spenden. Jung und Alt, Migranten und Alteinge­sessene, Arme und Wohlsi­tu­ierte – enge soziale Bindun­gen zwis­chen unter­schiedlichen Men­schen helfen, für eine zusam­men­hal­tende Gesellschaft zu sorgen. 

Themenbereiche

  • Inklusion & Teilhabe
  • Armut

Zielgruppe

  • Kinder & Jugendliche
  • Sozial Schwache

Standort

  • Hamburg

Reichweite

  • Regional