Handwerkerinnenhaus Köln e. V.

Mädchenprojekt Zukunft

Das Projekt wurde mit dem Wirkt-Siegel prämiert: November 2016

Das Mädchenprojekt Zukunft hilft Mädchen, die schulmüde sind oder die Schule verweigern dabei, den Abschluss dennoch zu schaffen.

Schulischer Erfolg stellt die Weichen für das weitere Leben: Denn Jugendliche ohne Schulabschluss haben deutlich schlechtere Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden. Wenn Mädchen im Unterricht resignieren, abwesend sind oder auch aggressiv werden, ist das Mädchenprojekt Zukunft im Handwerkerinnenhaus Anlaufpunkt. Hier werden schulbegleitend Kurse für Schülerinnen ab der 5. Klasse angeboten: In der Holz- und Metallwerkstatt lernen sie neben handwerklichen Fähigkeiten auch Ausdauer, Teamgeist und Selbstständigkeit.

Den präventiven Ansatz verbindet das Projekt noch mit einem weiteren Anliegen: Erfahrene Handwerkerinnen zeigen, dass den Mädchen mehr offen steht als nur die typischen „Frauenberufe“, und helfen bei der Berufsorientierung. Gleichzeitig entdecken die Teilnehmerinnen unerwartete eigene Talente und schöpfen neue Motivation, um den Abschluss zu Ende zu bringen. Aber auch und gerade, wenn für Mädchen keine Perspektive mehr an der regulären Schule besteht, wird das Projekt zum rettenden Lernort: In Zusammenarbeit mit einer Förderschule erhalten die Mädchen hier einen Unterricht, der sie individuell fördert.

In kleinen Gruppen holen sie gemeinsam den Schulabschluss nach, sozialpädagogische Begleitung hilft, persönliche Probleme anzugehen. Bei der Arbeit in der Werkstatt haben sie Erfolgserlebnisse und erlernen für Ausbildung und Beruf wichtige Schlüsselqualifikationen. Dank der umfassenden Betreuung können diese Mädchen wieder Mut fassen und eine neue Lebens- und Berufsperspektive entwickeln. Eine Vielzahl an Schulen hat die Angebote des Projekts in ihr Programm aufgenommen, so werden jedes Jahr über 1.100 Mädchen erreicht.

Im Handwerkerinnenhaus erhalten Mädchen eine Zukunft. Positive Lernerfahrungen und die eigenen Stärken kennenlernen – das steigert das Selbstwertgefühl und gibt neue Motivation. Selbst gefertigte Werkstücke sind sichtbare Zeichen des Erfolgs und schaffen Anerkennung im persönlichen Umfeld, wie viele Teilnehmerinnen stolz berichten. Die positiven Rückmeldungen geben dem Konzept recht: Im geschützten Raum werden persönliche Ziele greifbar, Schulnoten verbessern sich.

Schulverweigerinnen, die in der regulären Schule scheitern, finden im Projekt in einen geregelten
Lernalltag zurück. Sie können verpassten Stoff nachholen und schaffen dank individueller Betreuung den Schulabschluss. Damit auch der weitere Übergang gelingt, vermittelt das Projekt in Praktikum und Ausbildung.

Achtung: Daten nicht mehr aktuell

Das Projekt wurde bereits vor längerer Zeit ausgezeichnet, daher sind einige Angaben nicht mehr aktuell. Das Wirkt-Siegel gilt aber weiterhin. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern!

Wirkt! geprüft & empfohlen

Themenbereiche

  • Bildung & Qualifizierung

Zielgruppe

  • Kinder & Jugendliche
  • Mädchen & Frauen

Standort

  • Nordrhein-Westfalen

Reichweite

  • Regional
  • Bundesweit