Mutbürger für die Energiewende

Das Pro­jekt wur­de mit dem Wirkt-Sie­gel prä­miert: Dezem­ber 2012

Nicht gegen­ein­an­der wet­tern, son­dern mit­ein­an­der reden. Mut­bür­ger für Ener­gie­wen­de!” ermög­licht einen sach­li­chen Aus­tausch über alle Aspek­te der Ener­gie­wen­de auf neu­tra­lem Boden.

Ener­gie­wen­de ja – aber bit­te nicht in mei­nem Hin­ter­hof.” Ein Groß­teil der Bevöl­ke­rung begrüßt die Ener­gie­wen­de im All­ge­mei­nen, doch sobald die Plä­ne für kon­kre­te Maß­nah­men bekannt wer­den, wird Wider­stand laut.

Gro­ße Ver­än­de­run­gen und Ein­grif­fe in den all­täg­li­chen Lebens­raum vor Ort leh­nen vie­le Bürger*innen erst ein­mal pau­schal ab. Die bür­ger­na­he Umset­zung der Ener­gie­wen­de liegt in der Hand der Kom­mu­nen, die aller­dings noch sehr unge­übt dar­in sind, die unter­schied­li­chen Inter­es­sen mit­ein­an­der abzu­glei­chen. Was fehlt, ist ein ech­ter Dialog.

Die Umwelt-Aka­de­mie holt alle Sei­ten an einen Tisch und ermög­licht einen sach­li­chen Aus­tausch auf neu­tra­lem Boden. Im Rah­men des Pro­jekts Mut­bür­ger für Energiewende!„organisiert der Ver­ein Dis­kus­si­ons­run­den. Die Umwelt­aka­de­mie selbst hält sich aus der Dis­kus­si­on raus und stellt als neu­tra­le Instanz und Mode­ra­to­rin in ers­ter Linie die Platt­form für den Aus­tausch bereit.

Mut­bür­ger für Ener­gie­wen­de!“ bringt schein­bar unver­ein­ba­re Posi­tio­nen zusam­men und schafft Aha-Effek­te bei allen Betei­lig­ten. Zu jeder Dis­kus­si­ons­run­de kom­men zwi­schen 65 und 140 Teilnehmer*innen. Ob etwa eine Wind­kraft­an­la­ge tat­säch­lich gebaut wird oder nicht, spielt dabei eher eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le. Im Vor­der­grund des Pro­jekts steht viel­mehr der Dis­kurs zu dem Thema.

Infor­mie­ren – Moti­vie­ren – Han­deln ist die Wir­kungs­lo­gik von Mut­bür­ger für Ener­gie­wen­de!“. Das Pro­jekt kon­zen­triert sich dabei ganz bewusst auf die regio­na­len Fra­gen der Ener­gie­wen­de und unter­stützt damit auch die Kom­mu­nen in ihrem Auf­trag, die Ener­gie­wen­de bür­ger­nah umzusetzen.

Der beruf­li­che Hin­ter­grund der Vorstandsmitglieder*innen – sie waren alle in den Berei­chen Natur­wis­sen­schaft und Tech­nik in hohen Posi­tio­nen der Wirt­schaft und Ver­wal­tung tätig – ist ein wich­ti­ger Motor für das Projekt.

Diese Daten sind nicht mehr aktuell.
Das Projekt wurde bereits vor längerer Zeit ausgezeichnet, daher sind einige Angaben eventuell veraltet. Das Wirkt-Siegel gilt aber weiterhin. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern!

Themenbereiche

  • Klima & Umwelt

Zielgruppe

  • Breite Öffentlichkeit

Standort

  • Bayern

Reichweite

  • Regional