Integrationsprojekt Freising gGmbH

VivaVita und SerVita

Das Projekt wurde mit dem Wirkt-Siegel prämiert: März 2014

Das Integrationsprojekt Freising gibt Menschen mit Behinderung eine echte Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt: Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen, und das zu fairen Konditionen.

Bei den Teilunternehmen VivaVita und SerVita arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen, alle werden nach Tarif entlohnt.

Menschen mit geistiger Behinderung bleibt der Weg in ein normales Berufsleben für gewöhnlich verwehrt. Trotz vieler Initiativen können sie gegen die Konkurrenz um einen Job kaum bestehen. Das Integrationsprojekt Freising geht grundsätzlich anders mit Personalfragen um: Statt davon auszugehen, dass jemand einer Aufgabe nicht gewachsen ist, überlegt das Unternehmen, was der- oder diejenige benötigt, um den Job ausüben zu können.

17 der 80 Angestellten – also die Hälfte der Belegschaft, rechnet man in Vollzeitäquivalenten – haben ein Handicap, meist eine Lernschwierigkeit. Sie arbeiten als Beiköche oder Küchenhilfen ebenso wie in der Kundenbetreuung und im Marketing, sind als Servicekraft oder Gärtner*in tätig.

VivaVita ist ein Restaurant und Tagungshaus, in dem Hochzeiten, Konferenzen oder Betriebsfeiern

ausgerichtet werden können. Der Betriebsteil VivaVita betreibt außerdem die Kantine der Berufsschule sowie die Mensen zweier Gymnasien. SerVita wiederum ist eine Serviceagentur, die Reinigungsdienste sowie die Neuanlage und Pflege von Gartenanlagen anbietet.

Menschen mit Behinderung erhalten im Integrationsprojekt Freising einen "normalen" Job zu fairen Konditionen – und gleichzeitig persönliche Unterstützung: Mit individuell angepassten Qualifizierungsmaßnahmen wird jede/r Mitarbeiter*in auf seine oder ihre Aufgaben vorbereitet.

Ergänzend dazu werden die Mitarbeitenden auch während der Ausübung ihrer Tätigkeiten so unterstützt und begleitet, dass sie sich in ihrem Job wohlfühlen und die Anforderungen gut meistern können. Die Angestellten arbeiten in festen gemischten Teams mit Kontakt zu Kund*innen und Partner*innen.

Jedes Jahr kann im Unternehmen eine neue Stelle für Menschen mit Behinderung geschaffen werden. Sie finden hier eine sinnstiftende Tätigkeit, erfahren soziale Partizipation und Integration. Sie erhalten Bestätigung und Anerkennung – und gewinnen dadurch mehr Selbstbewusstsein. Sie übernehmen insgesamt mehr Verantwortung für sich selbst und wohnen größtenteils in eigenen Wohnungen, wo sie ambulant betreut werden.

Achtung: Daten nicht mehr aktuell

Das Projekt wurde bereits vor längerer Zeit ausgezeichnet, daher sind einige Angaben nicht mehr aktuell. Das Wirkt-Siegel gilt aber weiterhin. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern!

Wirkt! geprüft & empfohlen

Themenbereiche

  • Inklusion & Teilhabe

Zielgruppe

  • Menschen mit Behinderung
  • breite Öffentlichkeit

Standort

  • Bayern

Reichweite

  • Regional