Mädchenbeirat

Jung“ und weib­lich“ – oft reicht schon das allein, um Benachteili­gung am eige­nen Leib zu erfahren. 

Junge Mäd­chen und Frauen mit Migra­tionsh­in­ter­grund erleben das alles noch drastis­ch­er. Häu­fig sind sie durch kul­turell geprägte Geschlechter­rollen eingeschränkt und von gesellschaftlichen Entschei­dung­sprozessen aus­geschlossen. Diskri­m­inierung in vie­len ver­schiede­nen For­men ist für sie der All­t­ag. Die Frauen­stiftung fil­ia will das ändern. 

Frauen und Mäd­chen über­all auf der Welt sollen bessere Chan­cen erhal­ten und ihr Leben selb­st­bes­timmt gestal­ten, so die Vision der Grün­derin­nen im Jahr 2001. Im Mäd­chen­beirat der Stiftung dür­fen deshalb junge Frauen ab 14 Jahren nicht nur mitbes­tim­men, sie sollen es sog­ar. Und zwar über die Ver­gabe von För­der­mit­teln für Mäd­chen­pro­jek­te in ganz Deutschland. 

Im Mäd­chen­beirat von fil­ia wer­den Mäd­chen und junge Frauen mit ver­schiede­nen Diskri­m­inierungsmerk­malen zu Entscheider*innen. Hier erleben sie das Gefühl von Zuge­hörigkeit und ein Miteinan­der auf Augen­höhe. Das alles stärkt und befähigt sie, das eigene Leben selb­st in die Hand zu nehmen. An der Jahresver­samm­lung der Stifterin­nen und Förderin­nen sind die Mäd­chen­beirätin­nen schon seit eini­gen Jahre dabei, aber inzwis­chen wird auch eine von ihnen in den Stiftungsrat gewählt. 

Ihre eigene Vision set­zt die Stiftung damit kon­se­quent um. Und gemein­sam bewe­gen sie viel: Bei den Mäd­chen und jun­gen Frauen, in deren Umfeld und in der Gesellschaft.

Subject Areas

  • Inklusion & Teilhabe

Target Group

  • Mädchen & Frauen

Location

Range

  • Bundesweit