Content


Sidebarnavigation
Contentnavigation

PHINEO-Studie: Transparenzmängel

Berlin, 14.11.2012

Thema: Wirkung und Transparenz

94 Prozent der Deutschen wünschen sich Transparenz beim Spenden / Magazin Capital veröffentlicht Transparenztest mit 50 Organisationen

Cover der PHINEO-Studie "Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen"

Gerade in der Weihnachtszeit fragen sich Spender, wem sie ihr Geld anvertrauen können. 94 Prozent der Bundesbürger wünschen sich, laut aktueller Forsa-Umfrage, von einer Spendenorganisation umfassende Informationen über Aufbau und Arbeitsweise sowie die Verwendung der Spenden. Doch längst nicht alle Organisationen erfüllen diesen Wunsch: Das gemeinnützige Analyse- und Beratungshaus PHINEO hat für das Wirtschaftsmagazin Capital die Transparenz von 50 großen Spendenorganisationen analysiert, die gemeinsam immerhin rund 1,7 Milliarden Euro an privaten Spenden erhalten.

Das Ergebnis der Untersuchung wird in der heutigen gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Magazin Capital und dem Deutschen Spendenrat vorgestellt. Die gute Nachricht: 50 Prozent der gemeinnützigen Organisationen informieren insgesamt gut bzw. sehr gut über ihre Wirkung und arbeiten damit sehr transparent. Ein großes Defizit zeigt sich jedoch in Bezug auf verfügbare Informationen über Ziele und die erzielte Wirkung. Weniger als ein Drittel der Organisationen macht umfassende, systematische und leicht verfügbare Angaben zu ihren Zielen. Weniger als ein Viertel informiert über die erzielte Wirkung. Das Problem: Nur wer seine Ziele kennt, kann überprüfen, ob er sie auch erreicht hat und kann angemessen darüber berichten. Fehlt es ausgerechnet hier an Transparenz, erfährt ein Spender nicht, ob sein Geld wirkungsvoll eingesetzt ist.

Welche untersuchten Organisationen in der Analyse wie abgeschnitten haben veröffentlicht das Magazin Capital mit dem ersten „Spenden-Kompass“ am 16. November.

„Wir wünschen uns, dass gemeinnützige Organisationen Transparenz auch als Chance wahrnehmen“, so Philipp Hoelscher, Leiter Analyse & Forschung bei PHINEO, und bietet Hilfe an: Der PHINEO-Leitfaden „Wirkungsberichterstattung“ zeigt praxisnah, was gemeinnützige Organisationen bei ihrer öffentlichen Berichterstattung über Ziele, Aktivitäten und Wirkung beachten sollten. Wie vorangegangene Studien von PHINEO zeigen, muss sich eine Kultur der Wirkungstransparenz erst noch entwickeln.

Die ausführliche Studie "Wirkungstransparenz bei gemeinnützigen Organisationen" und den PHINEO-Leitfaden „Wirkungsberichterstattung“ finden Sie hier.

Aktuelle Meldungen:

11.09.2019

Newsletter 4/2019: Mehr Engagement im Klimaschutz – Halbzeit bei SKala – Aktuelle Workshops und Ausschreibungen
Außerdem: Checkliste: Zum USP in vier Schritten +++ Linktipp

02.09.2019

Senior-Berater*in gesucht
Schwerpunkt Unternehmen und Stiftungen

02.09.2019

Unsere Demokratie lässt sich retten!
Ein Kommentar von Dr. Andreas Rickert

Alle Meldungen anzeigen