Content


Sidebarnavigation
Contentnavigation

Themenreport Demenz: Erste Stufe des Analyseverfahrens abgeschlossen

Berlin, 29.07.2010

Thema: PHINEO wirkt!

Insgesamt fünf PHINEO-Analysten haben in den vergangenen Wochen gemeinnützige Organisationen analysiert, die sich im Rahmen der Ausschreibung des Themenreports „Vergessen? Demenzkranke und ihre Angehörigen unterstützen“ für die PHINEO-Empfehlung beworben hatten.

In dieser ersten Stufe des Analyseverfahrens wurden die Online-Fragebögen ausgewertet. 42 Fragen mussten die Bewerber beantworten. Dabei ging es sowohl um das konkrete Projekt zur Unterstützung Demenzkranker und ihrer Familien, als auch um die Organisation. Jeder Fragebogen wurde von einem Erst- und einem Zweitanalysten sorgfältig ausgewertet.  

„Von den rund 40 Bewerbungen konnten uns 22 Organisationen mit ihren Projekten überzeugen.“ fasst Sonja Schäffler aus dem PHINEO-Analyseteam das Ergebnis zusammen. Sonja Schäffler weiter: „Die Bewerbungen spiegeln ganz gut die Bandbreite der Demenzprojekte wieder. Wir haben zahlreiche Bewerbungen, bei denen Ehrenamtliche in Heimen demenzkranke Menschen besuchen und ihnen die Zeit und Aufmerksamkeit schenken, die im Rahmen der Pflege oft zu kurz kommt. Beeindruckend sind auch die verschiedenen Wohngemeinschaftsprojekte, die alle darauf abzielen, Demenzkranken so lange wie möglich ein zuhause außerhalb eines Heims zu bieten. Daneben gibt es auch viele Beratungs- und Unterstützungsangebote für Angehörige. Mit Onlineportalen oder Telefonhotlines erhalten sie Tipps zum Umgang mit der Krankheit aber auch zu rechtlichen Fragen. Dass Demenz ein wichtiges Thema für die gesamte Gesellschaft ist, zeigen die interessanten Ansätze, die ein demenzfreundliches Umfeld fördern. Vom Bürgermeister bis zum Polizist – je nach Projekt werden wichtige kommunale Akteure eingebunden oder vernetzt. Sie erhalten beispielsweise konkrete Hilfestellung, wie mit Demenzkranken im Alltag umzugehen ist.  

In den genannten Feldern ist die Projektlandschaft schon relativ weit entwickelt. Demgegenüber gibt es deutlich weniger Ansätze, die die Aufklärung von Kindern und Jugendlichen fördern. Ebenso stehen seltene Formen der Demenz (z.B. Demenz bei jungen Menschen) nicht so oft im Mittelpunkt der Projektarbeit. Vereinzelt ist auch nur Engagement anzutreffen, das sich für die Wahrung der Bürgerrechte Demenzkranker einsetzt oder spezielle Gruppen wie Demenzkranke mit Migrationshintergrund anspricht. Dies spiegelte sich auch in den Bewerbungen für den Themenreport wieder, die in diesen Feldern nicht ganz so zahlreich waren. 

In der zweiten Stufe des Auswahlverfahrens werden die 22 Organisationen als nächstes gebeten, Informationsmaterialien (Jahres- und Finanzberichte, Konzeptpapiere, Homepage, etc.) einzureichen. PHINEO wird die Bewerber, die auch hier überzeugen, im Herbst besuchen, um sich dann ein persönliches Bild zu machen.“  

Der Themenreport „Vergessen? Demenzkranke und ihre Angehörigen unterstützen“ wird voraussichtlich Anfang kommenden Jahres veröffentlicht.      

Letzte Meldungen aus dem Bereich "PHINEO wirkt!"

11.02.2019

Wirkt-Siegel als Türöffner bei Stiftungen
Untersuchung: Wirkt-Siegel begünstigt das Fundraising

06.02.2019

User-Umfrage: Wie soll die neue PHINEO-Website aussehen?
3 Minuten, die uns helfen

12.12.2018

Gesucht: Kommunikationsprofi
Jetzt bis 25.01.2019 bewerben

Alle Meldungen des Themas anzeigen