Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht | << vorheriges Projekt | nächstes Projekt >>
  • Drucken

expirius

Joachim & Susanne Schulz Stiftung

Auf einen Blick

Mit welcher Einstellung ein Kind später Fragen der Technik gegenübersteht, entscheidet sich in der Regel bis zum zwölften Lebensjahr. Aus diesem Grundrichtet sich das Projekt expirius besonders an Kinder zwischen dem Vorschulalter und der 6. Klasse.

expirius

expirius

DAS PROJEKT

Mit welcher Einstellung ein Kind später Fragen der Technik gegenübersteht, entscheidet sich in der Regel bis zum zwölften Lebensjahr. Aus diesem Grund richtet sich das Projekt expirius besonders an Kinder zwischen dem Vorschulalter und der 6. Klasse. In mehrtägigen Besuchsreihen werden unter Anleitung einer Projektmitarbeiterin Kindergartenkinder in der Arbeit mit Werkzeug, Elektrizität und Zahnrädern trainiert.

Die Schulen der Förderregionen werden von der mobilen Experiothek angefahren. Hier können sich SchülerInnen bis zur 6. Klasse spannende MINT-Materialien wie Baukästen oder Experimentiersets ausleihen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, in Ferienprogrammen noch tiefer in die Welt der Technik einzutauchen. Expirius stellt in jedem Schuljahr eine Mitmachausstellung zur Verfügung, bei der Kinder mit ihren Eltern Themenfelder wie Wasser oder Luft auf lebendige Weise für sich erschließen können. Die Eltern erhalten Informationen und Bildungsangebote durch Elternbriefe und Elternabende, während ErzieherInnen und LehrerInnen von Teamfortbildungen vor Ort, Aktionstagen und einem reichhaltigen Materialverleih profitieren.

Rund 2.150 Kinder, 90 PädagogInnen und1.275 Eltern nahmen die Angebote des Projekts im Schuljahr 2015/16 wahr. Damit erfüllt das Projekt sein selbst gestecktes Ziel, den Großteil der Vorschul- und Grundschulkinder der Förderregionen im Laufe des Schuljahrs mehrmals mit MINTThemen in Kontakt zu bringen.

 

DAS WIRKT

Der Erfolg des Projekts ist unmittelbar sichtbar: Am Ende der Besuchsreihen in der Vorschule können die Kinder einen Stromkreis mit Lampe bauen. Außerdem arbeiten die kleinen HandwerkerInnen selbstständig mit Werkzeugen und entscheiden auch größtenteils eigenverantwortlich über Sicherheitsaspekte wie Handschuhe oder Schutzbrille. Die pädagogischen Fachkräfte führen mit hoher Motivation die angerissenen Themen weiter fort und eröffnen beispielsweise Kindergarten-Werkstätten oder gestalten ihre Außenbereiche nach MINT-Themen. Der große Erfolg des Projekts basiert unter anderem darauf, dass das Projektteam seine Zielgruppen und deren Bedürfnisse sehr gut kennt und anspricht. Außerdem schafft es Nachhaltigkeit durch die kontinuierliche Begleitung der Kinder über mehrere Jahre.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht | << vorheriges Projekt | nächstes Projekt >>
  • Drucken