Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht |  nächstes Projekt >>
  • Drucken

Fachberatung Teilzeitausbildung

IN VIA Paderborn e.V.

Auf einen Blick

Wenn junge Frauen Kinder bekommen, haben sie oft keinen Platz mehr auf dem Ausbildungsmarkt. IN VIA sichert mit Teilzeitausbildungen die Zukunft junger Mütter.

Fachberatung Teilzeitausbildung

Fachberatung Teilzeitausbildung

Das Projekt

Frühe Elternschaft ist ein Ausgrenzungsfaktor auf dem Ausbildungsmarkt. Selbst mit gutem Schulabschluss und tragfähigem sozialen Umfeld haben junge Mütter schlechte Karten. Ausbildung und Kinderbetreuung sind vielfach nicht vereinbar oder Unternehmen geben den jungen, oft alleinerziehenden Frauen keine Chance.

IN VIA hilft jungen Müttern bis zum Alter von 27 Jahren, Familienarbeit und Ausbildung miteinander zu vereinbaren. Ziel ist es, dass die jungen Mütter eine Ausbildung antreten und sie beenden. Junge Frauen sollen ihre Existenz eigenständig sichern können und sich so langfristig vom staatlichen Hilfebezug unabhängig machen.

Der 1952 gegründete Verein überzeugt Unternehmen in der Region Paderborn, Ausbildungsstellen in Teilzeit anzubieten. Er vermittelt die jungen Mütter auf passende Ausbildungsstellen und bleibt über die Dauer der Ausbildung nah an Azubi und Unternehmen dran, um Konflikte entschärfen, Krisen vermeiden und Probleme lösen zu können. IN VIA unterstützt bei der Kinderbetreuung, damit die jungen Mütter lernen und arbeiten können. Auch die Unternehmen können sich auf IN VIA verlassen, denn der Verein berät die fachlichen Ausbilder zu Ausbildungsinhalten und zur Arbeitszeitgestaltung sowie die Personalabteilungen bei Formalitäten und der Beantragung öffentlicher Finanzierungszuschüsse.

Das wirkt!

IN VIA schafft es, junge Mütter und Unternehmen gleichermaßen zur Teilzeitausbildung zu motivieren. Trotz der Doppelbelastung der Frauen und des höheren Koordinationsaufwands der Unternehmen werden 89 Prozent der Ausbildungen abgeschlossen. Damit ist die Abbruchquote nur etwa halb so hoch wie der Bundesdurchschnitt aller Ausbildungsabbrüche. Jährlich werden ca. 30 Teilzeit-Azubis betreut, seit Projektstart waren es insgesamt 158.

Obwohl die Teilzeitausbildung noch keineswegs im Mainstream angekommen ist, füllen sich bei IN VIA bereits die Wartelisten – der Bedarf ist zwei- bis dreimal höher als die gegenwärtige Kapazität. Die Ausbildungsbetriebe sind hochzufrieden mit ihren Mitarbeiterinnen: "Konzentriert, ausdauernd und zuverlässig" lautet die Ausbildereinschätzung der Mütter, die vor der Teilzeitausbildung wegen des Spagats zwischen Windeln und Berufsschule nicht richtig in das  Ausbildungssystem passten.

Als wahrer Überzeugungstäter ist IN VIA besonders erfolgreich in der Akquise von Ausbildungsstellen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen: Fünf Prozent der 400 kontaktierten Betriebe schufen neue Teilzeitausbildungsstellen, eine bemerkenswerte Konversionsrate. Auch die Betriebe profitieren mehrfach: Sie können  schwangere Auszubildende halten, die eine bereits begonnene Ausbildung  sonst abbrechen würden. Sie können Azubis beschäftigen, auch wenn eine volle Stelle finanziell nicht infrage kommt. Und sie präsentieren sich als  familienfreundliches Unternehmen.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht |  nächstes Projekt >>
  • Drucken