Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken

Hilfe zur Selbsthilfe in Gesprächen

Selbsthilfe bei Depressionen e. V.

Auf einen Blick

Antriebslosigkeit macht es depressiven Menschen doppelt schwer – als Symptom und als Hindernis auf dem Weg zur Heilung. "Hilfe zur Selbsthilfe" ermutigt Betroffene, aktiv zu werden.

Hilfe zur Selbsthilfe in Gesprächen

Hilfe zur Selbsthilfe in Gesprächen

Das Projekt

Der Verein hilft Betroffenen, sich selbst zu helfen. "Selbsthilfe bei Depressionen" arbeitet mit einem nach innen gerichteten Konzept: Die Betroffenen setzen sich im Gespräch mit ihren Sorgen und Gesundheitsproblemen sowie deren Verarbeitung auseinander. Der Verein ist dabei Kontaktstelle und Notfalltelefon für Menschen mit einer psychischen Erkrankung. Er organisiert, unterhält und koordiniert die Gesprächsgruppen und stellt Räumlichkeiten für die Treffen zur Verfügung. Eine Fachkraft führt mit jedem Betroffenen ein Erstgespräch und vermittelt ihn je nach zum Beispiel Alter und Anliegen in eine passende Gruppe.

Inhaltlich bleiben die Gruppen sich selbst überlassen, in Konfliktsituationen kann jedoch eine Fachkraft hinzugezogen werden. Die eigenverantwortliche Arbeit und der Austausch mit Menschen in einer ähnlichen Lebenslage helfen den Betroffenen auf dem Weg aus der Isolation zurück zur Eigenständigkeit. Zusätzliche Motivation erfahren die Teilnehmer durch den Austausch mit anderen Gruppen und die vom Verein organisierten gemeinsamen Aktivitäten.

Das wirkt!

Das Konzept zur Förderung von Selbsthilfe ist  aus persönlichem Bedarf heraus entstanden und hat sich in der Praxis ausgezeichnet bewährt.

Der Verein blickt auf fast 30 Jahre Erfahrung zurück und kennt die Bedürfnisse der Zielgruppe genau. In Spitzenzeiten koordiniert der Verein 20 Selbsthilfegruppen, rund 3.000 Menschen erhielten so bereits Hilfe. Allein 2011 wurden rund 100 persönliche Gespräche mit Betroffenen und 54 akute Krisengespräche geführt.

Viele ehemalige Teilnehmer der Selbsthilfegruppen engagieren sich inzwischen selbst aktiv als Helfer im Verein. Und in vielen Fällen können Betroffene durch die Selbsthilfe die Einnahme von Medikamenten reduzieren oder ganz darauf verzichten. In der Stadt und Region ist der Verein gut vernetzt und bekannt. Vielfältige Kooperationen ermöglichen einen Austausch mit regional relevanten Akteuren.

Dem Verein liegen eine konstante Anpassung und Erweiterung seines Angebots entsprechend den Bedürfnissen der Betroffenen sehr am Herzen. Wegen der steigenden Nachfrage von Jugendlichen plant der Verein beispielsweise eine eigene Gruppe für junge Menschen, die besonders gut auf die spezifischen Bedürfnisse Heranwachsender eingehen kann.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken