Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken

Hofer Schulbegleitung

Integra Hof e.V.

Auf einen Blick

Ohne den Zuspruch der Familie haben Kinder weniger Chancen auf Erfolg in der Schule. Die Hofer Schulbegleitung holt die Eltern deshalb mit ins Projekt-Boot.

Hofer Schulbegleitung

Hofer Schulbegleitung

Das Projekt

Das Projekt "Hofer Schulbegleitung" stellt die Weichen für den schulischen Erfolg neu. Mit Lernpartnern und ehrenamtlichen Mentoren fördert Integra Hof hier nicht nur die Kinder selbst, sondern auch die Eltern. Dadurch sollen Schulversagen und Schulabbruch gar nicht erst zum Thema werden.

Um möglichst viele Eltern zu erreichen, stellen die Projektmitarbeiter und Mentoren ihre Arbeit auf dem ersten Elternabend des Schuljahres vor und laden die Mütter und Väter zusätzlich per Post zur Teilnahme am Projekt ein. Auch Lehrer können Kinder anmelden, die ihrer Einschätzung nach Probleme in der Schule haben und Unterstützung benötigen.

Den Familien werden Mentoren zur Seite gestellt, die den Kindern und ihren Eltern Themen wie Schule und Lesen, aber auch Sport und Kultur näherbringen. Dafür organisieren die Mentoren gemeinsame Ausflüge und melden die Kinder im Sportverein oder zum Schwimmen an. Dies stärkt die soziale Teilhabe. Darüber hinaus sind sie Ansprechpartner für die Eltern bei Alltags- und Erziehungsfragen, begleiten sie zum Elternsprechtag und weisen auf die vielfältigen Bildungsangebote für die Kinder hin, indem sie ihnen beispielsweise die örtliche Bibliothek zeigen.

Eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Mentor und Familie ist für die gemeinsame Arbeit unerlässlich. Besonders lernschwachen Kindern stellt das Projekt zusätzlich einen Lernpartner zur Seite, das sind meist ältere Schüler oder Studenten.

Das wirkt!

Integra Hof e.V.hat mit der "Hofer Schulbegleitung" ein Projekt geschaffen, das einkommensschwachen Eltern und Kindern von Schulbeginn an unter die Arme greift und somit die Bildungschancen nachhaltig verbessert.

Das Angebot ist sehr niedrigschwellig gehalten: Die Mentoren gehen direkt in die Familien und besuchen sie zu Hause. So erreichen die Mitarbeiter auch all jene, die vielleicht nicht die Ausdauer und Motivation mitbringen, selbst regelmäßig zu einem Veranstaltungsort zu gehen.

2011 wurden 70 Kinder von 50 Mentoren und 40 Lernpartnern betreut, sie machten gemeinsam Ausflüge, nahmen an Schwimm- und Malkursen teil, lernten für die Schule und veranstalteten Feste. Durch die soziale Einbindung wird neben der Sprachkompetenz auch das Selbstvertrauen der gesamten Familie gestärkt.

Einige Eltern motiviert die Beratung der Mentoren sogar dazu, ihre eigenen Probleme anzugehen, Weiterbildungen zu absolvieren oder den Führerschein zu machen. Vor allem aber interessieren sie sich zunehmend für die schulischen Leistungen ihrer Kinder, die sich dadurch spürbar verbessern.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken