Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken

Junges Musiktheater Hamburg

Junges Musiktheater Hamburg e.V.

Auf einen Blick

Das Angebot an Musiktheater für Kinder ist schmal. Das "Junge Musiktheater Hamburg" ändert das.

Junges Musiktheater Hamburg

Junges Musiktheater Hamburg

Das Projekt

Dass Kinder und Jugendliche das Publikum von morgen sind, wenn man sie heute anspricht, war die Idee, die 2002 zur Gründung des Vereins "Junges Musiktheater Hamburg" führte.

Der Handlungsansatz fußt auf einer Angebots- und Bedarfsanalyse: Es gibt zu wenig Oper für Kinder und zu wenig "kindgerechte" Oper.

Das Junge Musiktheater zeigt Opern in stark gekürzter Fassung: Kein Werk dauert länger als anderthalb Stunden. Ein kleines professionelles Sängerensemble wird kammermusikalisch begleitet.

Inzwischen kann man im eigenen "Opernloft" vor hundert kleinen und großen Zuschauern spielen. Bei der Umsetzung ins Taschenformat sollen keine Abstriche an der Qualität gemacht werden, im Vordergrund steht das "ästhetische Erlebnis", und das soll keinesfalls biederbetulich ausfallen.

Das Angebot wird von einer vollzeitbeschäftigten Theaterpädagogin begleitet. Unterrichtsmaterialien für Kinder werden als Download angeboten, außerdem gibt es ein Angebot für Lehrerfortbildungen, die auf das Programm zugeschnitten sind. Zum Jungen Musiktheater gehört inzwischen auch ein Theaterclub, in dem Grundschulkinder selbst eine Oper erarbeiten können.

Das wirkt!

Das Junge Musiktheater spielt pro Woche drei bis vier Vorstellungen im eigenen Haus (dem Opernloft in Hamburg-Eilbek) und gibt bundesweit jährlich etwa 40 bis 50 Gastspiele. Mit diesen Aktivitäten werden jährlich rund 50.000 Kinder und Jugendliche erreicht. Zielgruppe sind Kinder ab vier; für Jugendliche werden besondere Angebote gemacht.

Inhaltlich geht es den Initiatoren darum, Oper als Bildungsmodell ernst zu nehmen. Junges Publikum kann für diese Kunstform kaum dadurch gewonnen werden, dass Heranwachsende "unter elterlichen oder schulischen Zwängen in die samtigen Polster eines Opernsessels gepresst werden und in bester Absicht auf positive Effekte für die kulturelle Kompetenz der Kinder und Jugendlichen spekuliert wird".

Die Dringlichkeit kann sich nur durch besonders motivierte Künstlerinnen und Künstler vermitteln. Insofern hängt der Erfolg des Konzepts stark am Engagement und dem Idealismus seiner Mitarbeiter.

Die Einrichtung befand sich zu Zeitpunkt unserer Analyse in einem Evaluierungsverfahren durch die Hamburger Kulturbehörde.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken