Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken

KINDERWELTEN

Internationale Akademie INA gGmbH (Institut für den Situationsansatz)

Auf einen Blick

Vorurteilen schon im Kindergarten begegnen – das Projekt KINDERWELTEN zeigt, wie Kindertagesstätten Diskriminierung entgegenarbeiten können.

KINDERWELTEN

KINDERWELTEN

Das Projekt

Das Institut für den Situationsansatz (ISTA) an der Internationalen Akademie für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie (INA) gGmbH hat mit seinem Projekt "KINDERWELTEN" ein bislang einzigartiges Konzept für Kitas, Kita-Träger sowie Grund- und Fachschulen entwickelt.

KINDERWELTEN macht auf vorurteilsbehaftete Einstellungen und Verhaltensweisen in Kitas aufmerksam und zeigt, wie diese Bildungsprozesse von Kindern behindern. Ziel ist die Bewusstseinsbildung und -veränderung der Pädagogen. Diese werden in praktischen Workshops fortgebildet und mit Materialien unterstützt. Der Lern- und Veränderungsprozess ist auf mindestens zwei Jahre angelegt, in denen die Kitas fachlich begleitet werden.

Das Besondere ist, dass auch die Träger der Kitas einbezogen werden. Dadurch wird eine Qualitätsentwicklung in den jeweiligen Kitas in Gang gesetzt, die die pädagogische Arbeitspraxis besser an die Erfordernisse der Einwanderungsgesellschaft anpasst und letztlich zur Verbesserung des Schulerfolgs von Kindern aus Migrantenfamilien beitragen kann.

Die Ausweitung auf Grundschulen und Erzieherfachschulen hat gezeigt, dass auch hier der Ansatz zu einem besseren Lernklima beiträgt. Ergebnisse werden permanent analysiert und unter den Beteiligten kommuniziert. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in Handbücher und Weiterbildungsmaterialien ein.

Das wirkt!

KINDERWELTEN erzielt bereits eine beachtliche Breitenwirkung. Im Jahr 2009 wurden rund 1.000 Pädagogen mit Fortbildungen, 3.000 Pädagogen mit Materialien/Filmen, 3.000 Pädagogen mit dem Handbuch Kinderwelten und 3.000 Pädagogen mit Veranstaltungen erreicht. Am letzten Projekt 2007-2010 beteiligten sich insgesamt 50 Kitas von 13 Trägerorganisationen, 17 Fachschulen für Sozialpädagogik und 10 Grundschulen in fünf Bundesländern.

Als qualitativ hochwertig sind die Auswirkungen des Projekts bei den Kita-Trägern und Pädagogen zu bewerten. Externe Evaluationen zeigen eine hohe Zufriedenheit mit den Fortbildungsmaßnahmen und Materialien sowie Veränderungen in den Einstellungen, Haltungen und Erziehungskonzepten der Pädagogen. In der Folge gelang es erfolgreich, Kinder in ihrer Identität zu stärken (unter Anerkennung ihrer Vorerfahrungen und Familienkulturen), ihnen positive Erfahrungen mit Vielfalt zu ermöglichen und sie darin zu unterstützen, sich gegen Einseitigkeiten und Diskriminierung zu wehren.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken