Content


 

Projektfilter:

< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken

Skipping Hearts – Seilspringen macht Schule

Deutsche Herzstiftung e. V.

Auf einen Blick

Skipping Hearts vermittelt Kindern eine sportmotorische Basis. Das beugt Herzerkrankungen im Alter vor.

Skipping Hearts – Seilspringen macht Schule

Skipping Hearts – Seilspringen macht Schule

Das Projekt

Skipping Hearts macht Lust auf Bewegung! Die Deutsche Herzstiftung möchte mit dem Projekt Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern, indem sie begünstigende Faktoren frühzeitig ausschaltet. Skipping Hearts richtet sich an SchülerInnen der dritten und vierten Klasse und setzt auf die ansteckende Wirkung von sportlichem Seilspringen.

So möchte die Organisation den natürlichen Bewegungsdrang junger Menschen befeuern, denn statt zu toben oder zu klettern, verbringen immer mehr Mädchen und Jungen ihre Freizeit vor dem Fernseher oder am Computer. Die Folgen: Unbeweglichkeit und Übergewicht. Wird dieses Verhalten zur Gewohnheit, lässt es sich später nur schwer ändern.

Seilspringen ist ein idealer Einstieg in einen bewegungsreicheren Alltag. In einem Basiskurs lernen die Kinder die Vielfalt des Springseils kennen: allein, als Duo oder in Gruppen; rückwärts, über Kreuz oder auf Zeit. Um auch nach dem Basiskurs unkompliziert und selbständig Trainingseinheiten durchzuführen, bietet die Deutsche Herzstiftung Schulen ein kostenloses Materialpaket mit Springseilen und Trainingsanleitungen an. Mit dem Programm lernen die Kinder außerdem Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit.

2013 wurde das Programm an über 1.400 Grundschulen in sieben Bundesländern durchgeführt. Rund 65.000 Kinder wurden mit dem Basiskurs erreicht, 20.000 Mädchen und Jungen nahmen auch an der zweiten Stufe teil.

Das wirkt!

Ein gesunder Lebensstil in jungen Jahren verringert das Risiko einer Herzerkrankung. Seilspringen legt dafür niedrigschwellig eine gute sportmotorische Basis. Wer seilspringt, trainiert Schnelligkeit, Ausdauer, Kraft, Koordination, das Rhythmusgefühl sowie Beweglichkeit allgemein. Seilspringen geht überall und alleine genauso gut wie im Team.

Und vor allem: Seilspringen macht Spaß. Gerade dieser niedrigschwellige Zugang zum Thema Bewegung eignet sich perfekt für die Verbreitung des Angebots und kann so eine enorme Reichweite entfalten. Gerade auf Stufe 2, wenn das Programm von den Schulen intensiv fortgeführt wird, hat es großes Wirkungspotenzial: Die Kinder haben schnell Erfolgserlebnisse, die sie motivieren und die Freude an Bewegung erhöhen. Seilspringen in der Gruppe fördert zusätzlich die Integration körperlich und sozial schwächerer Kinder.

Eine Evaluation ergab, dass sich die Koordinationsfähigkeit, Ausdauer und Kraft der Kinder verbessert haben. Die größten Effekte zeigten sich bei Geschicklichkeit und Gleichgewicht.

Unsere Bewertung

Wirkungspotential des Projekts

Wirkungspotential des Projekts

Leistungsfähigkeit der Organisation

Leistungsfähigkeit der Organisation
< Zurück zur Übersicht  
  • Drucken