Initiative Mobilitätskultur

Mehr als die Summe der Einzelteile

Was haben die Gemein­den Als­feld, Lin­den, Grün­berg, Lol­lar und Röd­gen gemein­sam? Sie alle lie­gen im länd­li­chen Raum von Mit­tel­hes­sen. Und in jeder die­ser Gemein­den gibt es enga­gier­te Bürger*innen, die mit inno­va­ti­ven und kli­ma­freund­li­chen Ver­kehrs­lö­sun­gen die schlech­te Infra­struk­tur und die Lebens­qua­li­tät ver­bes­sern wollen. 

Ihre Ideen und Plä­ne auf­ein­an­der abzu­stim­men und in loka­len oder regio­na­len Ver­kehrs­wen­de-Initia­ti­ven zusam­men­zu­füh­ren, haben sich die Akti­ven von Trag­werk e.V. in den Kopf gesetzt. Sie wol­len die loka­len Akteu­re bera­ten, unter­stüt­zen und mit­ein­an­der ver­net­zen. Damit ihre Ideen und Plä­ne mehr sind als nur die Sum­me ihrer Ein­zel­tei­le. Damit ihre Vor­schlä­ge auch von der Poli­tik auf­ge­grif­fen werden. 

PHINEO unter­stützt das Pro­jekt im Rah­men der Initia­ti­ve Mobi­li­täts­kul­tur.


Pro­jekt­part­ne­rin: Trag­werk e.V. | För­der­zeit­raum: 20212022 | Ein­satz­ort: Kreis Gie­ßen & Mit­tel­hes­sen (Hes­sen)


In vier Schrit­ten ent­fal­tet das Pro­jekt Erar­bei­tung und Umset­zung von Ver­kehrs­wen­de­plä­nen im länd­li­chen Raum um Gie­ßen“ sei­ne Wirkung:

  1. Als ers­tes spre­chen die Akti­ven von Trag­werk e.V. enga­gier­te Bürger*innen in länd­li­chen Gemein­den rund um Gie­ßen und Mit­tel­hes­sen – aber auch dar­über hin­aus – an. Das Ziel an die­ser Stel­le: Sie auf­ein­an­der auf­merk­sam zu machen, zu bera­ten und zu einem kon­zer­tier­ten Vor­ge­hen zu ermuntern.
  2. Im nächs­ten Schritt sol­len die Akteur*innen moti­viert wer­den, ihre ver­schie­de­nen Ein­zel­vor­schlä­ge für Fuß, Rad­ver­kehr und ÖPNV zu einem inte­grier­ten Ver­kehrs­wen­de­plan zusam­men­zu­füh­ren und kon­kre­te Hand­lungs­for­men zu ent­wi­ckeln. Bereits jetzt sol­len sie auch erst­mals mit Aktio­nen in die Öffent­lich­keit tre­ten, um sicht­bar zu wer­den und wei­te­re Unterstützer*innen zu werben. 
  3. Mit dem Druck der Ver­kehrs­wen­de­plä­ne schließt die­se Pro­jekt­pha­se ab.
  4. Anschlie­ßend wer­den die Ver­kehrs­wen­de­plä­ne und Ser­vice­ma­te­ri­al an öffent­lich sicht­ba­ren Punk­ten aus­ge­hängt, poli­ti­sche Gre­mi­en wer­den direkt ange­spro­chen oder durch for­ma­le Ein­ga­ben und Bürger*innenanträge auf die Vor­schlä­ge auf­merk­sam gemacht. Poli­tik und Ver­wal­tung über­neh­men die­se in den poli­ti­schen Pro­zess, dis­ku­tie­ren und prü­fen sie und set­zen sie nach Mög­lich­keit um. Die Lern­er­fah­run­gen wer­den in grö­ße­ren Ver­an­stal­tun­gen und Bera­tun­gen an ande­re Gemein­den weitergegeben.

Jörg Berg­stedt, Projektkoordinator

Rad­ent­schei­de, Geh­zeu­ge, Stra­ßen­fes­te, Fahr­rad­de­mos – all das ist wich­tig und all das haben wir auch gemacht. Als wir dann aber umfas­sen­de Ver­kehrs­wen­de­plä­ne für Gie­ßen und Bus­eck ent­wi­ckelt haben, konn­ten wir sehen, wie viel stär­ker das unse­re Aktio­nen und Vor­schlä­ge macht. Die­se gesam­mel­ten Erfah­run­gen wol­len wir wei­ter­ge­ben – ger­ne auch an wei­te­re Orte.”

Die Initia­ti­ve Mobi­li­täts­kul­tur ist ein gemein­sa­mes Pro­jekt von PHINEO und der CHRY­SAN­TIL Stif­tung.

Für einen (Bewusstseins-)Wandel hin zu einer sozi­al- und umwelt­ver­träg­li­chen Mobi­li­tät befä­higt die Initia­ti­ve Mobi­li­täts­kul­tur Akteu­re und Initia­ti­ven aus der Zivil­ge­sell­schaft, um inno­va­ti­ve Lösungs­an­sät­ze zu ent­wi­ckeln und neue Hand­lungs­op­tio­nen aufzuzeigen. 

Lang­fris­tig strebt die Initia­ti­ve Mobi­li­täts­kul­tur damit gesell­schaft­li­che Wir­kung an, das heißt sie führt tat­säch­li­che Ver­än­de­run­gen im Ver­­­­­kehrs- und Mobi­li­täts­be­reich herbei.

Geför­dert durch:

Wenn Sie Fragen haben:

Linda Gugelfuß

Leitung Großspendenberatung & Wirkungsanalyse
+49 30 520 065 329
linda.gugelfuss@phineo.org