Inter­view

SKala-Ini­tia­tive: Wir wollen gemein­sam lernen!”

Inter­view mit Dr. Jörg Appel­hans, Geschäfts­führer der Con­si­qua GmbH, die u.a. die phil­an­thropis­chen Aktiv­itäten von Susanne Klat­ten koor­diniert, über die Zusam­me­nar­beit in der SKala-Initiative.

PHI­NEO: Herr Dr. Appel­hans, wie kam es zur Zusam­me­nar­beit mit PHINEO

Jörg Appel­hans: Frau Klat­ten hat die Frage beschäftigt, wie man nach­haltig wirk­same Ansätze im gemein­nützi­gen Sek­tor bess­er erken­nen und fördern kann. Als Unternehmerin sind ihr die Kri­te­rien, nach denen ein Unternehmen wirtschaftlich erfol­gre­ich ist oder nicht, sehr ver­traut. In der Welt der Gemein­nützigkeit ist das schwieriger zu bele­gen, denn Wirkung ist eben nicht so leicht mess­bar wie Umsatz, Ren­dite oder andere betrieb­swirtschaftliche Kennz­if­fern. PHI­NEO hat seit sein­er Grün­dung in Deutsch­land als Erster ver­sucht, umfassend Antworten auf diese Frage zu geben. Sie haben gezeigt, was eine ziel­grup­pen­gerechte, wirk­same, trans­par­ente und organ­i­sa­tion­al nach­haltige Arbeit von Non-Prof­it-Organ­i­sa­tio­nen aus­macht. Viele Entwick­lun­gen von PHI­NEO sind heute zum Stan­dard im Sek­tor gewor­den. Der Ansatz, unternehmerische Mit­tel mit den Beson­der­heit­en zivilge­sellschaftlichen und gemein­nützi­gen Engage­ments zu verbinden, hat Frau Klat­ten beein­druckt. Als sie 2015 die Idee zur SKala-Ini­tia­tive hat­te und damit das Ziel for­mulierte, vor allem wirkung­sori­en­tierte Non-Prof­its zu unter­stützen, lag es auf der Hand, mit PHI­NEO zusammenzuarbeiten. 

PHI­NEO: Wodurch zeich­net sich die Zusam­me­nar­beit mit PHI­NEO aus? 

Jörg Appel­hans: Unsere Part­ner­schaft mit PHI­NEO ist vor allem von dem Wun­sch geprägt, gemein­sam zu ler­nen. Man darf nicht vergessen: Ein Pro­jekt dieser Art und Größe war für bei­de Part­ner Neu­land. Neben der grund­sät­zlichen Konzep­tion mussten viele ganz prak­tis­che Fra­gen gek­lärt wer­den: Wie set­zen wir ein faires und trans­par­entes Ver­fahren auf, in dem mehrere Tausend Bewer­bun­gen in einem vertret­baren Zeitraum valide beurteilt wer­den kön­nen? Wie gestal­ten wir ein­hun­dert indi­vidu­elle Förder‑, Wirkungs- und Finanz­pläne, ohne die Organ­i­sa­tio­nen zu über­fordern oder uns zu sehr in For­mal­itäten und Förder­bürokratie zu ver­lieren? PHI­NEO hat all das mit großer Pro­fes­sion­al­ität bewältigt. Zugle­ich kon­nten wir immer offen über Her­aus­forderun­gen sprechen und Prob­leme gemein­sam lösen. Das ist sicher­lich der entschei­dende Fak­tor für den Erfolg der Ini­tia­tive. Den gle­ichen part­ner­schaftlichen Umgang pflegt PHI­NEO auf ander­er Ebene mit den geförderten Organ­i­sa­tio­nen, was von diesen sehr geschätzt wird. 

Dr. Jörg Appelhans, Geschäftsführer der Consiqua GmbH. Foto: Martin Joppen
Dr. Jörg Appelhans, Geschäftsführer der Consiqua GmbH. Foto: Martin Joppen

PHI­NEO: Was kann PHI­NEO, was andere nicht können?

Jörg Appel­hans: Wir als Fam­i­ly Office ler­nen von PHI­NEO auch als Organ­i­sa­tion. PHI­NEO ist sehr viel­seit­ig und agil aufgestellt – mit Exper­tin­nen und Experten aus ganz ver­schiede­nen Bere­ichen, aber auch im Kleinen über die sehr bre­it gefächerten Qual­i­fika­tio­nen der Mitar­beit­er* innen. Je nach Pro­jekt und Auf­gaben­stel­lung kann PHI­NEO sehr kom­pe­tente Teams zusam­men­stellen. Für uns als Part­ner eröffnet das große Möglichkeit­en, ger­ade wenn es um neue Vorhaben geht. Durch die SKala-Ini­tia­tive haben wir ver­standen, dass viele gemein­nützige Organ­i­sa­tio­nen einen hohen Bedarf an Fort­bil­dung, Coach­ing und Begleitung haben. Mit noch nicht vergebe­nen SKala-Mit­teln real­isieren wir daher in den kom­menden Jahren den SKala-CAM­PUS, eine große dig­i­tale Capac­i­ty-Build­ing-Plat­tform, um die herum es zahlre­iche Lern- und Ver­net­zungs­for­mate in ganz Deutsch­land geben wird. Auch Part­ner aus Wis­senschaft und Wirtschaft wer­den mit dabei sein. Ein solch­es Pro­jekt mit PHI­NEO zu entwick­eln macht beson­ders Spaß, weil es zur DNA von PHI­NEO gehört, Neues zu schaffen.

PHI­NEO: Welche drei Begriffe fall­en Ihnen ein, wenn Sie an PHI­NEO denken?

Jörg Appel­hans: PHI­NEO ist wirkung­sori­en­tiert, unternehmerisch und weit­blick­end – dies im über­tra­ge­nen Sinne, aber auch von der wun­der­baren Dachter­rasse des Berlin­er Büros aus.

Das Inter­view stammt aus dem PHI­NEO-Jahres­bericht 2019.