LupoLeo-Award: 115.000 Euro für Kinder- & Jugendprojekte

Das Kin­der­netz­werk United Kids Foun­da­ti­ons ver­gab 2020 anläss­lich sei­nes 15. Geburts­tags erst­mals den Lupo­Leo Award. Die Aus­zeich­nung wird für her­aus­ra­gen­des sozia­les Enga­ge­ment im Kin­der- und Jugend­be­reich in Deutsch­land vergeben.

Zusam­men stark sein” war das Mot­to im ers­ten Jahr des Lupo­Leo Awards. Gesucht wur­den gemein­nüt­zi­ge Pro­jek­te im Kin­der- und Jugend­be­reich, die sich für Soli­da­ri­tät und Zusam­men­halt in der Gesell­schaft ein­set­zen. Über 400 Pro­jek­te, Per­so­nen und Per­sön­lich­kei­ten von Flens­burg bis Gar­misch-Par­ten­kir­chen hat­ten sich bewor­ben. Wir von PHINEO durf­ten die Pro­jek­te prü­fen und einer nam­haft beset­zen Jury vorstellen. 

Ganz beson­ders freut es mich, dass der Lupo­Leo Award im Pre­mie­ren-Jahr 2020 bun­des­weit so erfolg­reich ange­nom­men wur­de. Gera­de der gewähl­te The­men­schwer­punkt gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment“ ist wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie so wich­tig für unse­re Gesell­schaft“, freu­te sich Dr. Bri­git­te Mohn, Vor­stands­mit­glied der Ber­tels­mann Stif­tung und Vor­sit­zen­de der Lupo­Leo Award-Jury.

Mit dem Lupo­Leo Award wol­len wir Pro­jek­te und Men­schen ehren, die von dem glei­chen Spi­rit beseelt sind, wie die Men­schen der United Kids Foun­da­ti­ons-Fami­lie. Gera­de jetzt, in die­sen Zei­ten, gilt es Men­schen und Pro­jek­te per­sön­lich zu dan­ken und zu ehren, die sich für das Wohl unse­rer Kin­der, und damit für das Wohl unse­rer Gesell­schaft, stark machen“, sagt Jür­gen Brink­mann, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Volks­bank Bra­Wo. Er initi­ier­te gemein­sam mit dem Münch­ner Unter­neh­mer Robert Lüben­off die United Kids Foun­da­ti­ons und den Lupo­Leo Award. Lüben­off fügt an: Die Jugend von heu­te ist die Zukunft von mor­gen. Sie braucht Ver­trau­en, Ansporn und Inspi­ra­ti­on. Die Ver­ant­wor­tung unse­rer Genera­ti­on liegt dar­in, Vor­aus­set­zun­gen zu schaf­fen, die unse­ren Kin­dern eine eigen­stän­di­ge Ent­wick­lung ermög­li­chen, ihnen alle Chan­cen offen­las­sen und Frei­raum für Krea­ti­vi­tät und Zukunfts­ge­stal­tung bieten.“

Preisträger*innen des Lupo­Leo Awards

Pro­jekt-Award: 1. Platz (30.000 Euro): ROCK YOUR LIFE! gGmbH, München/​Bayern, Pro­jekt ROCK YOUR LIFE! Mentoring“

ROCK YOUR LIFE! baut mit sei­nem Men­to­ring-Pro­gramm Brü­cken zwi­schen sozi­al benach­tei­lig­ten Jugend­li­chen, Stu­die­ren­den und Unter­neh­men. Dadurch unter­stützt es die Jugend­li­chen bei einem erfolg­rei­chen Start in ihre Zukunft. Schüler*innen aus Haupt- und Real­schu­len tref­fen dazu auf jun­ge Stu­die­ren­de: denn bei­de Sei­ten ste­hen vor ganz ähn­li­chen Her­aus­for­de­run­gen und Ent­schei­dun­gen. In Trai­nings ent­de­cken die Jugend­li­chen eige­ne Poten­zia­le und Stär­ken, ent­wi­ckeln beruf­li­che Wunsch­vor­stel­lun­gen und rea­lis­ti­sche Ziel­set­zung für den Start ins Berufs­le­ben. Sie ver­ein­ba­ren mit ihren Men­to­rin­nen und Men­to­ren indi­vi­du­el­le Hand­lungs­plä­ne und erlan­gen berufs­re­le­van­te Kom­pe­ten­zen. Das Pro­jekt legt eben­falls gro­ßen Wert auf den Kon­takt mit Unter­neh­men. So ler­nen die Jugend­li­chen wäh­rend des Pro­gramms ver­schie­de­ne Fir­men und Bran­chen durch Besu­che kennen.

Pro­jekt-Award: 2. Platz (20.000 Euro): KICK­FAIR e.V., Ost­fil­dern/­Ba­den-Würt­tem­berg, Pro­jekt Fuß­ball-Ler­nen-Glo­bal: Wer bin ICH, wer bist DU, wer sind WIR GEMEINSAM?”

KICK­FAIR bringt Kin­der und Jugend­li­che deutsch­land­weit über viel­fäl­ti­ge Stra­ßen­fuß­ball­an­ge­bo­te (z. B. Spie­le­treffs, Stra­ßen­fuß­ball-AGs, Pau­sen­li­gen) an ihren Schu­len in Kon­takt und Begeg­nung. Eini­ge Beson­der­hei­ten: Jun­gen und Mäd­chen spie­len gemein­sam Fuß­ball. Sie han­deln die Regeln vor jedem Spiel selbst aus und bespre­chen deren Ein­hal­tung nach dem Spiel in der Dia­log­zo­ne. Fair­ness zählt in Punk­ten genau­so viel wie geschos­se­ne Tore. Anstel­le von Schieds­rich­tern hel­fen Straßenfußball-Mediator*innen (Jugend­li­che aus der Ziel­grup­pe selbst) bei Dis­kus­sio­nen auf dem Spiel­feld. Mit Bild­kar­ten wer­den Sprach­bar­rie­ren im Spiel überbrückt.

Pro­jekt-Award: 3. Platz (10.000 Euro): Stif­tung Bil­dung, Ber­lin, Pro­jekt Chan­cen­pa­ten­schaf­ten“

Das Pro­jekt Chan­cen­pa­ten­schaf­ten setzt in Kitas und Schu­len an und schafft Begeg­nungs­räu­me für Kin­der und Jugend­li­che glei­chen Alters aus ganz unter­schied­li­chen Lebens­um­stän­den, die nicht die­sel­ben Chan­cen im Leben haben. Sie gehen eine Paten­schaft mit­ein­an­der ein, um gemein­sam etwas zu unter­neh­men oder an einem Schul­pro­jekt außer­halb des Kita- und Unter­richts­all­tags zu arbeiten.

Durch die gemein­sa­men Erleb­nis­se und den Aus­tausch von Erfah­run­gen kön­nen sich vor­han­de­ne und noch zu ent­de­cken­de Stär­ken und Kom­pe­ten­zen gegen­sei­tig ergän­zen. Oft ent­wi­ckelt sich dar­aus eine Freund­schaft. Vor­ur­tei­le wer­den abge­baut; ech­te Inklu­si­on wird erlebbar.

Wah­re Helden”-Award für Say­ed Agha Zak­hel (20.000 Euro für das Pro­jekt Cool­ness­trai­ning im Team­sport“)

Wenn Kin­der in einem kon­flikt­rei­chen Umfeld auf­wach­sen, dann ist ihr All­tag häu­fig von belas­ten­den Lebens­um­stän­den, feh­len­den Vor­bil­dern und sozia­ler Benach­tei­li­gung geprägt. Unfai­res Ver­hal­ten, Aus­gren­zung und Aus­ein­an­der­set­zun­gen wer­den so Mit­tel im Kampf um sozia­le Aner­ken­nung. Das will der 14-jäh­ri­ge Say­ed Agha Zak­hel ändern: Mit Cool­ness­trai­nings bei sei­nem Ver­ein ZKV Kampus.

2015 flüch­tet er aus Afgha­ni­stan und lebt seit­dem mit sei­ner Fami­lie im Ham­bur­ger Stadt­teil Wil­helms­burg. Bereits mit 11 Jah­ren nahm er an einem ZKV Kam­pus Kurs teil und stärk­te den Zusam­men­halt der Kin­der in sei­ner Wohn­un­ter­kunft. Seit­dem enga­giert sich Say­ed in der Sport­so­zi­al­ar­beit des Ver­eins. Mit inno­va­ti­ven Ideen und einem aus­ge­präg­ten Gerech­tig­keits­sinn gestal­tet Say­ed in den Cool­ness­trai­nings bereits eigen­stän­dig Übun­gen zur Kon­flikt- und Gewalt­ver­mei­dung mit Jün­ge­ren. Bei Gre­mi­en oder Events ver­tritt Say­ed die Initia­ti­ve rede­ge­wandt, selbst­be­wusst und mit viel Humor. Er schafft es, media­le Auf­merk­sam­keit auf die Anlie­gen von ZKV Kam­pus zu len­ken. Längst zählt Say­ed, der mitt­ler­wei­le ein Ham­bur­ger Gym­na­si­um besucht, zu den prä­gen­den Gesich­tern des Vereins.

Per­sön­lich­keit des Jahres”-Award für den Sän­ger Cam­pi­no, 1. Platz (20.000 Euro) 

Der Front­mann der Toten Hosen enga­giert sich seit fast 40 Jah­ren gegen Frem­den­feind­lich­keit, rech­te Gewalt und Armut. Er unter­stützt u. a. Pro Asyl und Schu­le ohne Ras­sis­mus — Schu­le mit Cou­ra­ge“. 2019 wur­de er zusam­men mit sei­ner Band mit dem Juli­us Hirsch Ehren­preis des DFB für Lebens­en­ga­ge­ment gegen Ras­sis­mus, Anti­se­mi­tis­mus und Dis­kri­mi­nie­rung ausgezeichnet.

Per­sön­lich­keit des Jah­res” für den Mode­ra­tor Tarik Tes­fu, 2. Platz (10.000 Euro) 

Tarik Tes­fu setzt sich gegen Ras­sis­mus, Sexis­mus, Homo‑, Trans‑, und Islam­feind­lich­keit sowie für die Gleich­be­rech­ti­gung der Geschlech­ter ein. Bekannt wur­de er zunächst im Inter­net mit der Video-Kolum­ne Tariks Gen­der­kri­se”. Dar­auf­hin prä­sen­tier­te er von 2017 bis 2019 das ZDF-Online-For­mat Jäger & Samm­ler”, das in 2019 mit dem Video Stadt. Land. Hei­mat.“ sogar den CIVIS“, Euro­pas Medi­en­preis für Inte­gra­ti­on, gewann. Seit ver­gan­ge­nem Herbst ist er Teil des Moderator*innen-Teams des neu­en und jun­gen Able­gers der NDR Talk­show deep und deut­lich”. Außer­dem hos­tet er seit Dezem­ber, gemein­sam mit Had­net Tes­fai, den gesell­schafts­po­li­ti­schen Klatsch-Pod­cast Tratsch & Tache­les“ und füllt im Spo­ti­fy Ori­gi­nal Pod­cast Man lernt nie aus“ unse­re Wissenslücken.

Per­sön­lich­keit des Jah­res“ für die Schau­spie­le­rin Sibell Kekil­li, 3. Platz (5.000 Euro)

Die Toch­ter tür­ki­scher Ein­wan­de­rer ist in Deutsch­land gebo­ren sowie auf­ge­wach­sen und bekannt als Schau­spie­le­rin in deut­schen und inter­na­tio­na­len Pro­duk­tio­nen. Die Bot­schaf­te­rin von Terre des Femmes“ enga­giert sich für Frau­en- und Mäd­chen­rech­te. Außer­dem äußert sie sich immer wie­der öffent­lich zu All­tags­ras­sis­mus und ist Grün­dungs­mit­glied von Uni­das“, dem Netz­werk von und für Frau­en aus Deutsch­land, Latein­ame­ri­ka und der Kari­bik. 2017 wur­de sie für ihren Ein­satz für Frau­en- und Mäd­chen­rech­te mit dem Ver­dienst­or­den der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ausgezeichnet.

Die wich­tigs­ten Fra­gen & Antworten

Was ist der LupoLeo-Award?
United Kids Foun­da­ti­ons initi­iert 2020 anläss­lich ihres 15. Geburts­tags erst­mals den Lupo­Leo-Award. Die Aus­zeich­nung wur­de für her­aus­ra­gen­des sozia­les Enga­ge­ment im Kin­der- und Jugend­be­reich in Deutsch­land ver­ge­ben. Der Fokus im ers­ten Jahr liegt auf Pro­jek­ten, die den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt stär­ken wol­len.

Der Lupo­Leo wur­de in 3 Kate­go­rien ver­ge­ben: Pro­jekt Award”, Award für Wah­re Hel­den” und Award für die Per­sön­lich­keit des Jahres”.
Wer steht hin­ter dem LupoLeo?
United Kids Foun­da­ti­ons ist das Kin­der­netz­werk der Volks­bank Braun­schweig Wolfs­burg. Bei der Umset­zung des Lupo­Leo-Awards wird United Kids Foun­da­ti­ons unter­stützt durch die Engag­ment­Zen­trum gGmbH, Braun­schweig.

PHINEO hat als unab­hän­gi­ges Ana­ly­se­h­aus für gemein­nüt­zi­ges Enga­ge­ment lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in Aus­schrei­bungs- und Ana­ly­se­pro­zes­sen und unter­stütz­te die United Kids Foun­da­ti­ons bei der Suche nach geeig­ne­ten Award-Pro­jek­ten und Kandidat*innen.
Was ist der Wah­re Helden”-Award?
Orga­ni­sa­tio­nen konn­ten im Rah­men der Bewer­bung einen Vor­schlag für den Award Wah­re Hel­den” ein­rei­chen. Der Award zeich­net ehren­amt­li­che Pro­jekt­mit­ar­bei­ten­de aus, die sich in beson­de­rer und vor­bild­li­cher Wei­se enga­gie­ren und als das Gesicht” des Pro­jekts wahr­ge­nom­men wer­den.

Der Award wur­de durch ein Publi­kums-Voting in Koope­ra­ti­on mit FOCUS Online ver­ge­ben. Die United Kids Foun­da­ti­ons möch­te damit das beson­de­re ehren­amt­li­che Enga­ge­ment wert­schät­zen und ihm zugleich mehr Sicht­bar­keit verschaffen.
Was ist der Award Per­sön­lich­keit des Jahres”? 
Der Award Per­sön­lich­keit des Jah­res” zeich­net eine Per­son des öffent­li­chen Lebens aus, die sich für Kin­der und Jugend­li­che enga­giert und durch ihre Arbeit oder ihr Auf­tre­ten dazu bei­trägt, den Zusam­men­halt in unse­rer Gesell­schaft zu stär­ken. In die­ser Kate­go­rie wur­den drei Prei­se ver­ge­ben, wel­che für ein Pro­jekt der eige­nen Wahl bestimmt sind. Die Preisträger*innen wur­den vom Jugend­ko­mi­tee der United Kids Foun­da­ti­ons gewählt.
Wie lief der Aus­wahl­pro­zess ab?
Es gab ein vier­stu­fi­ges Aus­wahl­ver­fah­ren, bestehend aus einer Vor­prü­fung, einer Qua­li­täts­prü­fung, einer Vor-Aus­wahl durch ein Jugend­ko­mi­tee und einer Award-Jury.