Cor­po­rate Social Respon­si­bil­i­ty: 5 Tipps für Unternehmen & NGOs

Was brin­gen Koop­er­a­tio­nen zwis­chen Umweltschützern und Konz­er­nen eigentlich wirk­lich? Was macht ein erfol­gre­ich­es, authen­tis­ches Cor­po­rate Cit­i­zen­ship in Part­ner­schaft eigentlich aus? Wir geben 5 Tipps aus unser­er Praxis.

Vor­ab: Es gibt keine Blau­pause für opti­male Koop­er­a­tio­nen und Part­ner­schaften zwis­chen Unternehmen und NGOs. Den­noch gibt es Fak­toren, die zu dem Gelin­gen der Koop­er­a­tion maßge­blich beitragen. 

Def­i­n­i­tion von CSR und CC

Cor­po­rate Social Respon­si­bil­i­ty” oder kurz CSR ist die Ver­ant­wor­tung von Unternehmen für ihre Auswirkun­gen auf die Gesellschaft. Während die meis­ten Bere­iche von CSR das Kerngeschäft betr­e­f­fen, geht es beim Cor­po­rate Cit­i­zen­ship oder CC um das gesellschaftliche Engage­ment von Unternehmen über das Kerngeschäft hin­aus. Dabei ist nicht jedes Unternehmen, das Cor­po­rate Cit­i­zen­ship betreibt, ein guter” Cor­po­rate Cit­i­zen: von Green­wash­ing ist die Rede, wenn Missstände im Kerngeschäft mit CC-Aktiv­itäten ver­tuscht werden.

1. Die Wahl des strate­gis­chen Part­ners entscheidet

Wägen Sie die Risiken und Chan­cen, die mit ein­er Part­ner­schaft ein­herge­hen, sorgfältig ab. Sind beim Unternehmen SDGs (Social Devel­op­ment Goals) und CSR Mod­ewörter, die lediglich in der Kom­mu­nika­tion genutzt wer­den oder sind die Anstren­gun­gen für einen pos­i­tiv­en gesellschaftlichen/​ökologischen Fußab­druck auch in Unternehmensstrate­gie und Kerngeschäft sichtbar? 

Wie ist die gemein­nützige Organ­i­sa­tion aufgestellt? Ver­fügt sie über eine klare Vision und Strate­gie? Kann sie die Wirkun­gen ihrer bish­eri­gen Arbeit überzeu­gend darstellen? Dabei hil­ft es auch, Per­spek­tiv­en Drit­ter, z.B. ehe­ma­liger Koop­er­a­tionspart­ner­In­nen, einzubeziehen. 

2. Unternehmen und NGO ziehen an einem Strang

Leg­en Sie Wert auf eine offene Kom­mu­nika­tion und entwick­eln Sie ein gemein­sames Ver­ständ­nis, wohin die Reise gehen soll: Wie sieht die Welt aus, wenn die Koop­er­a­tion erfol­gre­ich war? Worin zeigen sich konkrete Erfolge für die jew­eili­gen Partner*innrn? Nur wenn bei­de Partner*innen einem gemein­samen Ver­ständ­nis fol­gen, kann die Koop­er­a­tion erfol­gre­ich werden. 

3. Cor­po­rate Cit­i­zen­ship braucht mess­bare Ziele

Set­zen Sie sich immer wieder konkrete Ziele und Erfol­gsindika­toren: Woran merken Sie, dass die Koop­er­a­tion (noch) erfol­gre­ich ist? Wer muss einge­bun­den wer­den, um darüber eine Aus­sage machen zu kön­nen? Häu­fige Aus­tauschtr­e­f­fen helfen, um auf dem richti­gen Kurs zu bleiben. 

4. CC-Koop­er­a­tio­nen auf Augen­höhe

Begeg­nen Sie Ihrem Part­ner auf Augen­höhe. Klären Sie zu Anfang die Rol­lenaufteilun­gen und Entschei­dung­sprozesse. Erken­nen Sie die unter­schiedlichen Kul­turen, Kom­pe­ten­zen und Bedarfe an und ler­nen Sie voneinan­der. Eine Part­ner­schaft kann nur erfol­gre­ich sein, wenn bei­de Seit­en profitieren. 

5. Nach­haltigkeit ver­langt Aus­dauer

Denken und han­deln Sie langfristig. Je länger Sie mit einem Part­ner zusam­me­nar­beit­en, desto mehr Wirkung erzie­len Sie. Suchen Sie Partner*innen, die auch auf Langfristigkeit setzen. 

Echte Part­ner­schaften erfordern, den Per­spek­tiv­en des Anderen offen zu begeg­nen und ein Ver­ständ­nis für dessen Sichtweise zu entwick­eln. Das verzögert wom­öglich den Prozess, führt aber zu beständi­geren Lösun­gen. Oder wie ein afrikanis­ches Sprich­wort sagt: Wenn Du schnell gehen willst, gehe allein, wenn Du weit gehen willst, gehe gemeinsam.

In diesem Video erk­lärt Andreas Rick­ert, CEO von PHI­NEO, die Vorteile des sozialen Engage­ments für Unternehmen und Gesellschaft und wie Koop­er­a­tio­nen zwis­chen Unternehmen und NGOs gelin­gen können.

Was können wir für Sie tun?

Juliane Hagedorn

Leitung Beratung
+49 30 520 065 315
juliane.hagedorn@phineo.org

Zum Download

Praxis-Ratgeber: Strategisches Corporate Citizenship

Mission possible. Unternehmen in guter Gesellschaft

Praxis-Ratgeber: Corporate Volunteering für Unternehmen

Soziale Verantwortung als Teil der Wertschöpfung

Praxis-Ratgeber: Wirkungsvolle Unternehmensspenden

Sinnvolle Förderung anstatt Notgroschen