Gesell­schaft­li­cher Zusammenhalt

Wie sich gesell­schaft­li­cher Zusam­men­halt stär­ken lässt

Was ret­tet unse­re Demo­kra­tie? Gesell­schaft­li­cher Zusam­men­halt, ohne Kom­pro­miss! Was aber ist gesell­schaft­li­cher Zusam­men­halt, wes­halb steht er so stark auf dem Prüf­stand und vor allem: Was kann getan wer­den, um das zu ändern?

Der 19. PHINEO-The­men­re­port Zusam­men stark sein”, der in enger Part­ner­schaft mit der DFL Stif­tung und dem BMFSFJ ent­stand, beschäf­tigt sich mit der Dis­kus­si­on um den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt. Er beleuch­tet Ursa­chen und gibt Emp­feh­lun­gen, wie sich der Zusam­men­halt in unse­rer Gesell­schaft kon­kret stär­ken lässt.

Gleich­zei­tig stellt der The­men­re­port die neu­en PHINEO-Wirkt-Sie­gel-Pro­jek­te vor. Das PHINEO-Wirkt-Sie­gel erhal­ten gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen und Pro­jek­te für ihr nach­weis­lich wirk­sa­mes gesell­schaft­li­ches Engagement.

Zum Download

Themenreport

Gemeinsam Stark

Gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Projekte, Qualitätskriterien & Fördertipps

Projektpartner*innen

Der The­men­re­port Zusam­men stark sein” 

Gesell­schaft­li­cher Zusam­men­halt bezeich­net die Sum­me aller sozia­len Bin­dun­gen der Mit­glie­der einer Gesell­schaft. Ins­ge­samt gibt es drei ver­schie­de­ne Arten sozia­ler Bindungen:

  • Bon­d­ing: Enge sozia­le Bezie­hun­gen zwi­schen Men­schen mit vie­len Gemein­sam­kei­ten. Die­se star­ken und belast­ba­ren Bin­dun­gen stif­ten Iden­ti­tät und geben Halt.
  • Brid­ging: Bin­dun­gen zwi­schen Men­schen oder Grup­pen mit unter­schied­li­chen Merk­ma­len. Die­se Bezie­hun­gen ermög­li­chen den Dia­log und den Aus­tausch unter­schied­li­cher per­sön­li­cher Erfah­run­gen, Mei­nun­gen und Kompetenzen.
  • Lin­king: Bezie­hun­gen zwi­schen Bevöl­ke­rung und über­ge­ord­ne­ten Insti­tu­tio­nen oder deren Repräsentant*innen (z.B. Regie­rung, Behör­den, Schulen).Diese Bin­dun­gen för­dern die Teil­ha­be an demo­kra­ti­schen Pro­zes­sen und geben die Mög­lich­keit zur akti­ven Gestal­tung der eige­nen Lebenswelt.

Sozia­le Ungleich­heit gilt als eine der größ­ten Gefähr­dun­gen des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts. Sie schwächt das Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl, min­dert das Ver­trau­en der Men­schen und Grup­pen unter­ein­an­der und ver­hin­dert den Auf­bau von Netzwerken.

Für den star­ken Zusam­men­halt in einer Gesell­schaft ist eine gute Balan­ce zwi­schen allen Arten sozia­ler Bin­dun­gen wichtig. 

Der PHINEO-The­men­re­port erklärt, war­um das so ist und was für ein gutes Gleich­ge­wicht aller drei Arten sozia­ler Bin­dun­gen getan wer­den kann. Wir emp­feh­len u.a. …

  • bedarfs­ori­en­tier­tes För­dern in struk­tur­schwa­chen Regionen
  • För­de­rung von Pro­jekt­ar­beit UND Organisationsstrukturen
  • Öffent­li­ches Bekennt­nis zum För­dern von Demo­kra­tie und Viel­falt, denn das ist Vor­bild und Anreiz für andere.

In das Modell des Bon­d­ing-Brid­ging-Lin­king kann auch das Enga­ge­ment der 25 neu­en Wirkt-Sie­gel-Pro­jek­te ein­ge­ord­net wer­den. Der The­men­re­port stellt in kur­zen Por­traits deren Arbeit und Wir­kungs­wei­se vor und run­det damit die Emp­feh­lun­gen für För­dern­de des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­hal­tes ab.

Der Report ist kos­ten­frei als Print & eBook erhält­lich. Er ent­stand in Zusam­men­ar­beit mit der DFL Stif­tung und dem BMFSFJ.