Fokus­the­ma Demokratie

Demo­kra­tie neu den­ken: Wie wir den Wan­del kon­struk­tiv gestalten

Die Demo­kra­tie ist unter Druck. Die Anfor­de­run­gen, die die gesell­schaft­li­chen Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se der letz­ten Jah­re mit sich brin­gen, erfor­dern neue Kon­zep­te. Wir von PHINEO reagie­ren dar­auf, indem wir demo­kra­ti­sche Gestalter*innen mit vier inno­va­ti­ven Ansät­zen begleiten.

Die Trans­for­ma­ti­on setzt die Demo­kra­tie unter Druck

Die Gesell­schaft muss­te in den letz­ten Jah­ren viel aus­hal­ten: Pan­de­mie, Kli­ma­kri­se, Ukrai­ne-Krieg, Infla­ti­on, zuneh­mend auto­kra­ti­sche Ten­den­zen sowie eine immer dich­te­re Infor­ma­ti­ons­flut – all das bestimmt unse­ren All­tag. Dabei zeigt sich, dass die­se sozia­len wie öko­lo­gi­schen Her­aus­for­de­run­gen nicht nur für sich genom­men mas­siv sind, son­dern dass sie auch mit einer neue Form der Kom­ple­xi­tät ein­her­ge­hen: Scheint ein Teil des Pro­blems gelöst, hat sich das Aus­gangs­pro­blem in der Zwi­schen­zeit oft bereits so stark ver­än­dert, dass es gänz­lich neue Lösungs­an­sät­ze braucht, um auch den Rest des Pro­blems zu lösen. 

Wäh­rend unse­re Lösungs­kom­pe­tenz also abnimmt, müs­sen wir par­al­lel Ideen ent­wi­ckeln, um mul­ti­plen Her­aus­for­de­run­gen gerecht zu wer­den: die Bekämp­fung von Kli­ma­kri­se und Ungleich­hei­ten sowie der Wunsch nach mehr Diver­si­tät erfor­dern inno­va­ti­ve Antworten.

Aktu­ell beob­ach­ten wir, dass unser demo­kra­ti­sches Sys­tem immer weni­ger in der Lage ist, eine gemein­sa­me Wil­lens­bil­dung und einen demo­kra­ti­schen Kon­sens zu sichern. Wir erle­ben Frus­tra­ti­on, und wir erle­ben, dass Men­schen sich von der Demo­kra­tie abwen­den. In beängs­ti­gen­den Grö­ßen­ord­nun­gen orga­ni­sie­ren sich reak­tio­nä­re, rechts­ra­di­ka­le und anti­de­mo­kra­ti­sche Bewe­gun­gen, die popu­lis­ti­sche Ant­wor­ten bie­ten, und die sich demo­kra­ti­schen Spiel­re­geln widersetzen. 

Neue Lösungs­for­men und Wege der Entscheidungsfindung

Wir von PHINEO glau­ben dar­an, dass sich die sozi­al-öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on nur demo­kra­tisch gestal­ten lässt. Dafür müs­sen wir als Gesell­schaft unse­re For­men der Lösungs- und Ent­schei­dungs­fin­dung wei­ter­den­ken – über die Sek­to­ren­gren­zen hin­aus, par­ti­zi­pa­tiv und agil. 

Zugleich müs­sen wir die Grund­fes­ten unse­rer Demo­kra­tie stär­ken! (Und par­al­lel dafür sor­gen, dass die Lösung der aktu­el­len Her­aus­for­de­rung nicht in Rück­schritt und Men­schen­ver­ach­tung liegt). 

Mit dem Ein­zug von Rechts­po­pu­lis­ten und Rechts­ra­di­ka­len in Par­la­men­te und staat­li­che Insti­tu­tio­nen ist ein Zustand erreicht, der Gegen­wehr und neue Ant­wor­ten erfor­dert.

Hier­zu möch­ten wir mit 4 Ansät­zen beitragen:

Vier Ansatz­punk­te zur Stär­kung der Demokratie 

Was wir tun, um gemein­sam mit ande­ren die Demo­kra­tie zu stärken:

  1. Trans­for­ma­ti­on stär­ken in allen Sek­to­ren: Wir unter­stüt­zen all jene Akteu­re, die sich auf demo­kra­ti­sche Wei­se für eine posi­ti­ve Gestal­tung der sozi­al-öko­lo­gi­schen Trans­for­ma­ti­on ein­set­zen: in Unter­neh­men, in Ver­wal­tung, in Poli­tik, bei der Zivil­ge­sell­schaft und Geld­ge­ben­den. Wir set­zen uns dafür ein, Insti­tu­tio­nen resi­li­ent zu machen gegen den Angrif­fe von Rechts. 
  2. Collec­ti­ve Impact für bes­se­re Ant­wor­ten: Wir arbei­ten an For­ma­ten, die die demo­kra­ti­sche Wil­lens­bil­dung und die Ent­wick­lung von Ant­wor­ten neu den­ken. Hier­bei set­zen wir auf inno­va­ti­ve Ver­fah­ren, um demo­kra­tisch über­zeu­gen­de Lösun­gen zwi­schen Poli­tik, Ver­wal­tung, Zivil­ge­sell­schaft, Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Kul­tur zu entwickeln.
  3. Ori­en­tie­rung und Evi­denz: Die Welt wird gefühlt unüber­sicht­li­cher. Was ges­tern noch hilf­reich schien, um die Demo­kra­tie zu stär­ken, greift heu­te womög­lich schon zu kurz. Zugleich sind wir mit Fake News und KI ganz neu­en Her­aus­for­de­run­gen aus­ge­setzt. Dar­um glau­ben wir: Mehr denn je braucht es ent­schlos­se­ne Demokrat*innen, mehr insti­tu­tio­nel­le Akteu­re und eine evi­denz­ba­sier­te Wis­sen­schaft, um in einer unüber­sicht­li­chen Welt Ori­en­tie­rung für gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment zu geben. 
  4. Neue Nar­ra­ti­ve und Hand­lungs­mut: Die Gestal­tung der Zukunft ist nichts, dass wir extre­mis­ti­schen Kräf­ten über­las­sen wol­len. Viel­mehr sehen wir uns in der Ver­ant­wor­tung, gemein­sam mit ande­ren posi­ti­ve Zukunfts­bil­der zu schaf­fen, die Trans­for­ma­tio­nen zu gestal­ten und den Hand­lungs­mut zu fördern.

PHINEO als Transformationsbegleiterin

Als Orga­ni­sa­ti­on, die an der Schnitt­stel­le ver­schie­de­ner Sek­to­ren arbei­tet, ken­nen wir die Rea­li­tä­ten und Her­aus­for­de­run­gen von Zivil­ge­sell­schaft, Wirt­schaft, Poli­tik und Ver­wal­tung. Unse­re Erfah­rung ermög­licht es uns, Men­schen trotz unter­schied­li­cher Inter­es­sen an einen Tisch zu brin­gen und Raum für gemein­sa­mes Wir­ken mit nach­hal­ti­gen und sicht­ba­ren Ergeb­nis­sen zu schaffen.

Spre­chen Sie uns an, wenn Sie gemein­sam mit uns Demo­kra­tie und Zusam­men­halt stär­ken möch­ten! Wir haben vie­le Ideen, für die es star­ke Akteu­re braucht. Und wir sind inter­es­siert dar­an, Ihre Ansät­ze kennenzulernen! 

Für weitere Informationen:

Wiebke Gülcibuk

Leitung Kommunikation & Vorstandsbevollmächtigte
+49 30 520 065 112
wiebke.guelcibuk@phineo.org