Initia­ti­ve Mobilitätskultur

Im Ein­satz für die Verkehrswende

Wie wer­den wir uns künf­tig bewe­gen, wo wer­den wir uns auf­hal­ten, wie sehen unse­re Städ­te aus? Die Pro­jek­te der Initia­ti­ve Mobi­li­täts­kul­tur zei­gen krea­ti­ve Lösun­gen – vor Ort, im All­tag und gemein­sam mit Bür­ge­rin­nen und Bür­gern. Das ist Ver­kehrs­wen­de von unten gestal­tet statt von oben verordnet. 

Vom 16. bis 22. Sep­tem­ber 2020 zei­gen Enga­gier­te in ganz Euro­pa wäh­rend der Euro­päi­schen Mobi­li­täts­wo­che, wie eine ande­re Mobi­li­tät Wirk­lich­keit wird. Wir stel­len eini­ge High­lights vor, was die Pro­jek­te der Initia­ti­ve Mobi­li­täts­kul­tur im Sep­tem­ber und dar­über hin­aus umsetzen: 

Bre­men: Auf das Rad statt aufs Auto setzen 

Der Ver­ein Auto­frei­er Stadt­raum will Bremer*innen auf ver­schie­de­nen Wegen über­zeu­gen, dass Mobi­li­tät mit weni­ger Autos mög­lich ist. Die Ver­eins­mit­glie­der spre­chen mit der Poli­tik, brin­gen Akti­ve zusam­men und machen Aktio­nen rund um die Euro­päi­sche Mobi­li­täts­wo­che. 2019 nah­men an ihrem Fahr­rad­kor­so über die Bre­mer Hoch­stra­ße 3500 Men­schen teil. Auf der Büh­ne wur­de über das 365-Euro Ticket für den ÖPNV oder eine auto­freie Innen­stadt diskutiert. 

Köln: Soft­ware für die Verkehrswende 

Die Enga­gier­ten vom Ver­ein wie­l­e­ben­wir haben eine Open Sour­ce Soft­ware ent­wi­ckelt, mit der ande­re Akti­ve in ihrem Wohn­ort den Ver­leih von Las­ten­rä­dern anbie­ten kön­nen. Denn Las­ten­rä­der, so fin­den die Kölner*innen, sind eine super Alter­na­ti­ve zum Auto und Ver­kehrs­mit­tel tei­len schont die Res­sour­cen zusätz­lich. Bun­des­weit nut­zen schon 90 Initia­ti­ven die Soft­ware. Der Ver­ein ist weit über Köln hin­aus ver­netzt, auf der jähr­li­chen Fach­kon­fe­renz tref­fen sich Las­ten­rad-Fans aus Deutsch­land, Öster­reich oder Tschechien. 

Ber­lin: Mit vie­len Tipps Enga­ge­ment anschieben 

Der Ver­kehrs­club Deutsch­land (VCD) mobi­li­siert Verkehrswender*innen in ganz Deutsch­land. Es gibt Webi­na­re, Work­shops und eine Website mit vie­len Anre­gun­gen. Wie sto­ße ich tem­po­rä­re Pop-up-Rad­we­ge in mei­ner Kom­mu­ne an? Mit wel­chen Argu­men­ten über­zeu­ge ich Auto­fans von alter­na­ti­ven Ver­kehrs­mit­teln? Wie mache ich Fund­rai­sing für mei­ne Aktio­nen vor Ort? Mit dem erfolg­rei­chen Akti­ons­for­mat 12qm Kul­tur erobern Akti­ve mit Thea­ter, Stra­ßen­ca­fé oder Musik für kur­ze Zeit die Flä­che, die ein par­ken­des Auto einnimmt. 

Ber­lin: Kin­der in selb­stän­di­ger Mobi­li­tät unterstützen 

Der FUSS e.V. befä­higt Kin­der an sechs ver­schie­de­nen Orten in Deutsch­land dazu, Mobi­li­täts­hin­der­nis­se und Gefah­ren in ihrer Umge­bung wahr­zu­neh­men. Mit Beglei­tung ent­wi­ckeln sie dann Vor­schlä­ge, wie die­se über­wun­den wer­den kön­nen und set­zen sie spie­le­risch, bei­spiels­wei­se durch einen aus­roll­ba­ren Zebra­strei­fen, um. In den betei­lig­ten Kom­mu­nen wird außer­dem aktiv für die kon­kre­te Umset­zung von Maß­nah­men für ein siche­res Gehen geworben. 

Wenn Sie Fragen haben:

Linda Gugelfuß

Leitung Großspendenberatung & Wirkungsanalyse
+49 30 520 065 329
linda.gugelfuss@phineo.org