Content


Sidebarnavigation
Contentnavigation

Was ist soziale Wirkung?

Tagtäglich engagieren sich Menschen, um Dinge zum Positiven zu verändern. Sie investieren Geld und Herzblut, damit es Benachteiligten besser geht, die Natur geschützt oder die Kultur im Kiez gefördert wird. Kurz: Mit ihrer Arbeit versuchen sie jeden Tag aufs Neue, die Gesellschaft voranzubringen und dabei eine größtmögliche Wirkung zu erzielen.

Was aber bedeutet in diesem Zusammenhang der Begriff "Wirkung"?

Bezogen auf gemeinnützige Arbeit spricht man vereinfacht immer dann von Wirkung, wenn eine Maßnahme zu Veränderungen

  • bei der Zielgruppe,
  • in deren Lebensumfeld und
  • in der Gesellschaft insgesamt führt.

Es gibt verschiedene Stufen, die Wirkung erreichen kann:

Die Wirkungstreppe und die einzelnen Stufen der Wirkung.

Weil das sehr theoretisch ist, erklären wir es an einem Beispiel:

Wirkung ganz praktisch - ein Beispiel

Ein gemeinnütziger Verein hat durch eine Umfeld-Analyse festgestellt, dass es einen großen Bedarf an Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitslose gibt. Also bietet er qualifizierende Schulungen an, um Arbeitslosen wieder zu einer Beschäftigung zu verhelfen.

Seine Leistung ("Output") besteht beispielsweise aus der Anzahl der Schulungen und der Zahl der erreichten Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Legt man jedoch nur die eingesetzten Ressourcen ("Input") und die Outputs zugrunde, sagt dies noch nichts über die tatsächliche Wirkung der Maßnahme aus! Denn eine hohe Teilnehmerzahl und die persönliche Zufriedenheit der Projektverantwortlichen garantieren nicht, dass die Arbeitslosen für den Arbeitsmarkt relevante Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben – und dass das Projekt so zum eigentlichen Ziel beiträgt: dem Wiedereinstieg in den Beruf.

Die eigentliche Wirkung des Projekts zeigt sich darin, dass die Schulungsteilnehmer Kompetenzen erwerben und Selbstvertrauen aufbauen!

Erst diese Veränderung bei der Zielgruppe ("Outcome") ermöglicht den Wiedereintritt in den Beruf. Und das bewirkt schließlich eine Veränderung auf gesellschaftlicher Ebene ("Impact") in Form eines Rückgangs der Arbeitslosigkeit, etwa im Stadtteil.

Details hierzu erklären wir im "Kursbuch Wirkung", das unten zum kostenlosen Download bereit steht.

Was sich sonst noch alles hinter dem unscheinbaren Begriff "Wirkung" versteckt, erklären wir in diesem kurzen Video:

Wirkung "messen" und analysieren

Gleich vorweg: Soziale Wirkung kann man nicht ohne Weiteres messen! Gemeinnützige Arbeit lässt sich nicht an ein Raster anlegen, das die jeweilige Wirkung misst und vergleicht – nach dem Muster: Organisation A hat eine Wirkung von 1,8 und Organisation B eine von 3, also ist Organisation A die wirksamere der beiden. 

Sehr wohl lässt sich aber das Wirkungspotenzial analysieren. Man kann stichhaltig ermitteln, wie leistungsfähig eine gemeinnützige Organisation ist und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Projekt Wirkung erzielt. 

Und hier setzt PHINEO an: Wir analysieren, wie hoch das Wirkungspotenzial eines Projekts ist und wie stark die Organisation, die dahinter steht.

Unsere Analyse-Methode basiert auf einem in Großbritannien erprobten wissenschaftlichen Verfahren, das wir deutlich verfeinert und an die Strukturen des gemeinnützigen Sektors in Deutschland angepasst haben.

Unsere PHINEO-Analyse orientiert sich an acht Kriterien:

  1. Ziele und Zielgruppen des Projekts sollten klar auf die jeweiligen gesellschaftlichen Herausforderungen abgestimmt sein. Denn je genauer ein Projekt auf die Bedürfnisse der Zielgruppen ausgerichtet ist, desto eher wird auch hier Wirkung erzielt.
  2. Ansatz und Konzept eines Projekts müssen theoretisch fundiert und in ausreichendem Maße praxiserprobt sein. Alle Maßnahmen sollten optimal zur Zielsetzung und zur Zielgruppe passen. Dabei ist auch die Auseinandersetzung mit Projekten im Umfeld relevant.
  3. Zur Wirksamkeit trägt auch eine laufende Qualitätsentwicklung bei. In einer aktiven Lernkultur werden Arbeitsergebnisse nach klaren Maßstäben gemessen und je nach Resultat die konkrete Projektarbeit zielorientiert weiterentwickelt.
  4. Vision und Strategie geben einer Organisation eine klare Richtung. Echte Wirkungsorientierung verlangt, dass die geplanten Handlungsschritte einer Organisation geeignet sind, die langfristig gesetzten Ziele tatsächlich zu erreichen.
  5. Leitung und Personalmanagement bilden den Rahmen für wirkungsvolles Engagement. Je nach Größe der Organisation sollten Aufgaben und Verantwortlichkeiten klar und kompetenzgerecht definiert sein.
  6. Jede Organisation braucht angemessene Aufsicht und Kontrollmechanismen ("Checks and Balances"). Abhängigkeiten und persönliche Verflechtungen sollten ausgeschlossen sein, Finanzen durch unabhängige Personen geprüft werden.
  7. Finanzen und Controlling sind für die Steuerung einer Organisation elementar. Die Rechnungslegung sollte nach anerkannten Grundsätzen erstellt werden. Auch prüfen wir das Finanzierungskonzept sowie die Mittelherkunft und -verwendung.
  8. Auch Transparenz und Öffentlichkeitsarbeit sind für wirkungsvolles Engagement wichtig, zumal Soziale Investoren ihre Unterstützung oftmals von offenen Informationen über Projektarbeit, Governance und Finanzlage abhängig machen.

Um nichts dem Zufall zu überlassen, untergliedern wir diese acht Kriterien noch mal in 21 Teilkriterien. Jedes für sich genommen und in der Gesamtschau verraten diese, wie wirkungsorientiert eine Organisation arbeitet und wie hoch das Potenzial ist, dass das Projekt einen hohen Grad an sozialer Wirkung erreichen kann. 

Organisationen und Projekte, die eine hohe Wirkung erzielen möchten, können und sollten sich an diesen Kriterien orientieren. Wie es im häufig hektischen Projektalltag gelingen kann, wirkungsorientiert zu arbeiten, verraten wir in unserem kostenlosen Kursbuch Wirkung, das wir Ihnen unten als PDF zum Download zur Verfügung stellen.

Übrigens: Die Teilnahme am Analyseverfahren ist für gemeinnützige Organisationen kostenfrei!

Was "wirkt"?

Immer wieder werden wir gefragt, welche Organisationen denn nun wirklich "wirken".

Seit 2010 haben wir knapp 600 gemeinnützige Organisationen und Projekte jeder Rechtsform und Größe untersucht. Viele konnten uns von ihrem Wirkungspotenzial überzeugen.

Eine Übersicht aller von uns prämierten Projekte mit besonders hohem Wirkungspotenzial finden Sie hier: Projekte mit Wirkung ...

Wirkung gekonnt analysieren – Wirkung sinnvoll planen: mit unseren kostenlosen Praxishilfen

Dr. Philipp Hoelscher

Dr. Philipp Hoelscher

Leitung Analyse & Forschung (Prokura)
Profil anzeigen

+49 30 520065309
philipp.hoelscher@phineo.org

Fenster schließen
Dr. Philipp Hoelscher

Dr. Philipp Hoelscher
Leitung Analyse & Forschung (Prokura)
+49 30 520065309
philipp.hoelscher@phineo.orgKontakt aufnehmen




PHINEO-Newsletter

Teaserbild PHINEO-Newsletter

Termine, Workshops, Publikationen – kostenlos und 4 x jährlich. Jetzt abonnieren!
Profil anzeigen

www.phineo.org/newsletter

Fenster schließen
Teaserbild PHINEO-Newsletter

PHINEO-Newsletter
Termine, Workshops, Publikationen – kostenlos und 4 x jährlich. Jetzt abonnieren!
www.phineo.org/newsletterKontakt aufnehmen