SKa­la-CAM­PUS

5 Schrit­te zu erfolg­rei­chen Aus­tausch­for­ma­ten im digi­ta­len Raum

Seit Mai ver­an­stal­ten wir vom SKa­la-CAM­PUS die soge­nann­te Vir­tu­el­le Kaf­fee­pau­se. Digi­tal tref­fen wir uns dabei im Schnitt alle vier Wochen zu einem Kaf­fee und bespre­chen ver­schie­de­ne The­men, die uns aus der Com­mu­ni­ty rück­ge­spie­gelt wer­den. Wir laden Input-Geber*innen ein, die uns einen Ein­blick in ihre Arbeit geben und tau­schen uns dann gemein­sam und auf Augen­hö­he aus. In den ver­gan­ge­nen Mona­ten durf­ten auch wir dabei viel ler­nen. Die­se Erkennt­nis­se möch­ten wir ger­ne teilen.

Unse­re Erfah­run­gen mit infor­mel­len vir­tu­el­len Treffen

  1. Die Wahr­schein­lich­keit der Anmel­dung steigt, je kurz­fris­ti­ger sich Teil­neh­men­de anmel­den
    Wir bewer­ben unse­re Kaf­fee­pau­sen meist etwa drei Wochen vor­her. Oft mel­den sich dann schon eini­ge Inter­es­sier­te kos­ten­los an. Die meis­ten Anmel­dun­gen erfol­gen aber häu­fig erst am Tag selbst oder weni­ge Tage vor­her. Inter­es­sant ist dabei zu sehen, dass die kurz­fris­tig ange­mel­de­ten Per­so­nen meist auch tat­säch­lich teil­neh­men, wäh­rend die­je­ni­gen, die lan­ge im Vor­aus geplant haben, im Schnitt öfter feh­len. Und das, obwohl wir kurz vor­her noch­mal Erin­ne­rungs­mails raus­schi­cken. Wir schlie­ßen dar­aus, dass vie­le Men­schen heut­zu­ta­ge nur recht kurz­fris­tig und spon­tan pla­nen kön­nen und oft ande­re wich­ti­ge Ter­mi­ne den lang­fris­tig geplan­ten Kaf­fee­pau­sen in die Que­re kommen.
  2. Mehr Kaf­fee und weni­ger Tools
    Die digi­ta­le Welt beschert uns unge­ahn­te Mög­lich­kei­ten. Tools über Tools ver­spre­chen uns per­fek­te digi­ta­le Mee­tings. Aber oft­mals heißt es dann doch: Weni­ger ist mehr. Wenn wir mit der Com­mu­ni­ty in einen inten­si­ven Aus­tausch gehen wol­len, kön­nen zu vie­le oder zu kom­pli­zier­te Tools das Gespräch auch erschwe­ren und die Leich­tig­keit neh­men. Wir wol­len alle Enga­gier­ten am rich­ti­gen Bahn­hof abho­len und jeder sowie jedem die Mög­lich­keit geben, sich ein­zu­brin­gen. Dafür muss man nicht tech­nisch ver­siert sein und kann sich auch mobil zuschal­ten. Des­halb haben wir uns nun gegen kom­pli­zier­te Tools ent­schie­den und arbei­ten meist ein­fach in ent­spann­ten Klein­grup­pen- und Ple­nums­si­tua­tio­nen – bei Kaf­fee und Tee.
  3. Je grö­ßer ist nicht des­to besser
    Wir hat­ten bereits Kaf­fee­pau­sen mit neun Teil­neh­men­den, aber auch wel­che mit 120 Teil­neh­men­den. Kei­ne Fra­ge, das hat alles sei­nen Charme. Den inten­sivs­ten Aus­tausch erfah­ren wir aber bei 2030 Enga­gier­ten, die sich zuschal­ten. Die Atmo­sphä­re ist ent­spann­ter und alle haben die Mög­lich­keit, auch im Ple­num mal das Mikro anzu­schal­ten und sich ein­zu­brin­gen. Die Mode­ra­ti­on kann auf Ein­zel­ne ein­ge­hen und am Ende hat jeder ein Bild davon, wer sonst so teil­ge­nom­men hat.
  4. Inter­ak­ti­on muss vor­be­rei­tet werden
    Wer kennt es nicht? Man schal­tet sich in einen Call, lehnt sich zurück und hört erst­mal ent­spannt zu. Sich tat­säch­lich ein­zu­brin­gen ist meist eine klei­ne Her­aus­for­de­rung. Doch erst wer die eige­ne Kom­fort­zo­ne ver­lässt, kommt in den tie­fe­ren Aus­tausch und lernt wirk­lich dazu. Und genau das ist ja Ziel unse­rer Kaf­fee­pau­se. Des­halb pla­nen wir Inter­ak­ti­on schon vor­her ein. Wir fra­gen uns: Wie bekom­men wir es hin, dass alle Teil­neh­men­den aktiv mit­ge­stal­ten und sich ein­brin­gen kön­nen? Und das ganz inklu­siv? Des­halb arbei­ten wir stets mit Tools wie Men­ti­me­ter, nut­zen den Chat von ZOOM und schi­cken die Kaf­fee­trin­ken­den in Klein­grup­pen. Mit Erfolg!
  5. Die bes­te Bewer­bung ist die Emp­feh­lung
    Wir kön­nen Goo­g­leAds schal­ten und unse­re face­book-Kanä­le mit Ein­la­dun­gen zu spach­teln, aber nichts zieht so vie­le Men­schen an, wie eine ernst­ge­mein­te Emp­feh­lung. Des­halb freu­en wir uns jedes Mal, wenn Kooperationspartner*innen oder inter­es­sier­te Teil­neh­men­de unse­re Kaf­fee­pau­se wei­ter­emp­feh­len. Denn wir sehen: Dann kom­men wirk­lich span­nen­de Men­schen dazu, die sich ein­brin­gen und aus­tau­schen wollen.

Gestal­ten Sie mit!

Was sind Ihre Erfah­run­gen mit infor­mel­len digi­ta­len Aus­tausch­for­ma­ten? Was funk­tio­niert bei Ihnen beson­ders gut? Und wel­che Kaf­fee­pau­se hat Ihnen beson­ders gut gefal­len? Haben Sie The­men­ideen für wei­te­re Formate?

Schrei­ben Sie uns ger­ne an SKala-​CAMPUS@​phineo.​org oder tau­schen Sie sich in unse­rer Face­book-Grup­pe zur vir­tu­el­len Kaf­fee­pau­se wei­ter mit der Com­mu­ni­ty aus!