Check­liste CO₂-Abdruck: Kom­pen­sieren mit Wirkung

Kom­pen­sieren – macht das Sinn? 

CO² kom­pen­sieren bedeutet, dass aus­gestoßene Klima­gase an ander­er Stelle einges­part wer­den. Das funk­tion­iert z.B. durch eine Spende an eine Organ­i­sa­tion, die Pro­jek­te für kli­mafre­undlichen Energie­ver­brauch in Län­dern des glob­alen Südens umset­zt. Wer kom­pen­siert han­delt also – ent­ge­gen gängiger Wort­wahl – nicht CO²-neu­tral. CO²-neu­tral wäre, gar keine Klima­gase mehr zu erzeu­gen. Damit ist auch klar, dass Kom­pen­sieren nur die drit­tbeste Lösung sein kann. 

CO² ver­mei­den oder reduzieren ist der wirk­sam­ste Weg, das Kli­ma zu schützen. Ver­mei­den kön­nen Sie beispiel­sweise, indem Sie für die näch­ste Dien­streise die Bahn statt des Flugzeugs oder Auto nehmen, reduzieren, indem Sie zuhause zu einem echt­en Ökostrom-Anbi­eter wech­seln. In unser­er noch fos­sil geprägten Gesellschaft lassen sich manche Klima­gase jedoch noch nicht immer zügig ver­mei­den. Dafür kann Kom­pen­sieren ein Weg sein, die Zeit zu über­brück­en. Siehe dazu z.B. www​.atmos​fair​.de oder green​peace​-ener​gy​.de.

Zum Download

Checkliste: Kompensieren mit Wirkung

Erfolgreich den CO₂-Abdruck mindern

Tipps für wirkungsvolles Kompensieren 

  • Arbeit­en Sie mit Partner*innen, z.B. MyCli­mate, Atmos­fair, South Pole, Pri­mak­li­ma, Kli­ma ohne Gren­zen, Cli­matePart­ner, Ark­tik, Com­pen­sio oder Nat­ur­al Cap­i­tal Part­ners. Der höch­ste Stan­dard: Ein Part­ner erstellt Ihre Klima­bi­lanz, ein ander­er prüft sie, die dritte Part­ner­in führt die Kom­pen­sa­tion durch.
  • Unter­stützen Sie Kli­maschutz-Pro­jek­te mit extern­er Ver­i­fizierung, z.B. Gold Stan­dard, Clean Devel­op­ment Mech­a­nism, Ver­i­fied Car­bon Stan­dard oder Plan Vivo.
  • Nutzen Sie beste­hende Dat­en aus dem Reise­m­an­age­ment oder der Buch­hal­tung, um Ihre CO² ‑Bilanz zu ermit­teln. Ver­suchen Sie die Bilanzierung möglichst genau zu hal­ten, berück­sichti­gen Sie z.B. bei Flü­gen den Effekt der Kon­densstreifen (Radia­tive Forc­ing). Dadurch erken­nen Sie genauer, wo Sie CO² reduzieren können.
  • Bilanzieren Sie so genau wie möglich, aber immer im Ver­hält­nis zur Wirkung. Die Kubik­me­ter Wass­er für eine Ver­anstal­tung sind sehr aufwändig zu erheben, haben aber eine ver­gle­ich­sweise geringe Kli­mawirkung. Die Anzahl der Flüge zu kom­pen­sieren hat dage­gen eine hohe Kli­mawirkung und ist rel­a­tiv ein­fach zu erheben.
  • Set­zen Sie lieber einen höheren Preis je Tonne CO² an, anstatt die Menge der Klima­gase großzügig zu schätzen. Das gibt dem Kli­ma einen höheren Preis.

Hat Ihr Kli­maschutz-Engage­ment das Poten­zial zu echter Wirkung?

  • Wann fängt das Kom­pen­sa­tion­spro­jekt an zu wirken? Je früher und direk­ter, desto bess­er. Unter­stützen Sie z.B. ein Pro­jekt, das Methan aus Mül­lkip­pen direkt abfängt und ver­ar­beit­et. So gelangt das kli­maschädliche Gas gar nicht erst in die Atmo­sphäre. Die Kom­pen­sa­tion wirkt sofort.
  • Wie sich­er ist die Kom­pen­sa­tion? Pro­jek­te, die Wälder sich­ern oder auf­forsten, kön­nen zum Kli­maschutz beitra­gen. Allerd­ings gibt es dabei mehrere Her­aus­forderun­gen: Wälder tra­gen erst nach Jahrzehn­ten zu ein­er Senkung des CO²-Ausstoßes bei, denn sie müssen über Jahrzehnte wach­sen, um ihre Kli­maschutzwirkung zu ent­fal­ten. Und wenn sie ein­mal abbren­nen, ist die Wirkung dahin. Daher empfehlen wir für die CO²-Kom­pen­sa­tion andere Ansätze (siehe dazu auch www​.atmos​fair​.de/​d​e​/​s​t​a​n​d​a​r​d​s​/​w​a​l​d​s​c​h​u​t​z​p​r​o​jekte).
  • Welche Wirkun­gen sind zusät­zlich möglich? Neben Kli­maschutz haben Kom­pen­sa­tion­spro­jek­te oft weit­ere Wirkun­gen. Beispiel­sweise sparen Frauen in ländlichen Haushal­ten durch bessere Kocher eine Menge Zeit fürs Holzsam­meln, die sie dann z.B. in Bil­dung investieren kön­nen. Ein anderes Beispiel: Großflächige Auf­forstun­gen mit nur weni­gen Bau­marten binden CO², fördern jedoch nicht unbe­d­ingt die Bio­di­ver­sität. Der Schutz von Urwäldern trägt dazu deut­lich mehr bei.
  • Erset­zt die Spende andere Investi­tio­nen in Kli­maschutz? Erneuer­bare Energien auszubauen ist zen­tral für eine kli­maverträglichere Gesellschaft. Sie sind jedoch auch ein beliebtes Invest­ment. Hier kön­nen Sie statt ein­er Spende investieren – und die Ren­dite natür­lich wieder in Kli­maschutz stecken.

Wenn Sie Fragen haben:

Jacob Rohm

Beratung & Wirkungsanalyse
+49 30 520 065 411
jacob.rohm@phineo.org