Pressemit­teilung

Coro­na ver­schärft die Lage klein­er und mit­tlerer Organisationen

17. Novem­ber 2020 — 580 gemein­nützige Organ­i­sa­tio­nen und Vere­ine haben sich seit August 2020 für den von PHI­NEO pri­vatwirtschaftlich organ­isierten Coro­na-Hil­fs­fonds für die Zivilge­sellschaft reg­istri­ert, 115 von ihnen haben bis zum Ende der Bewer­bungs­frist voll­ständi­ge Unter­la­gen ein­gere­icht. Die beantragten För­der­mit­tel in Höhe von mehr als 3 Mio. Euro zeigen, dass der Bedarf enorm ist. Mit den bish­eri­gen Spenden kann nicht allen Organ­i­sa­tio­nen geholfen wer­den, die Sorge vor dem näch­sten Jahr wächst. Nun ist eine Fort­set­zung des Hil­fs­fonds im Gespräch.

Wie stark kleine und mit­tlere Organ­i­sa­tio­nen angesichts der anhal­tenden Coro­na-Krise wirtschaftlich bedro­ht sind, zeigt eine Zwis­chen­bi­lanz des Coro­na-Hil­fs­fonds für die Zivilge­sellschaft: Während sich in den ersten dreiein­halb Monat­en rund 50 Organ­i­sa­tio­nen dem umfassenden Bewer­bung­sprozess unter­zo­gen haben, ver­dop­pelte sich die Zahl der Bewer­bun­gen während des zweit­en Lock­downs (14 Tage vor Ende der Bewer­bungs­frist). Der Bedarf der ins­ge­samt 115 Bewer­bun­gen zeigt sich vor allem in den Bere­ichen Bildung/​Erziehung sowie der Jugend- und Altenhilfe. 

Der Coro­na-Hil­fs­fonds hil­ft pfiff und allen Men­schen, die von den Ange­boten prof­i­tieren und diese momen­tan sehr ver­mis­sen. Die Hil­fe gibt uns eine Per­spek­tive in diesen schwieri­gen Zeit­en!“, sagt Karin Kem­mitzer von der gemein­nützi­gen GmbH pfiff. Die Organ­i­sa­tion engagiert sich mit drei Haup­tamtlichen und rund 50 Ehre­namtlichen für Men­schen mit Behin­derung und deren Angehörige. 

Auch nach Ende der Bewer­bungs­frist wer­den Anträge geprüft und För­der­mit­tel aus­gezahlt. Wichtig­ste Voraus­set­zun­gen für die Bewil­li­gung: Die finanzielle Schieflage der Organ­i­sa­tio­nen oder Vere­ine ist Coro­na-bed­ingt ent­standen, sie kön­nen eine grund­sät­zlich wirkung­sori­en­tierte Arbeit sowie trans­par­ente Berichter­stat­tung bele­gen und sind mehrheitlich pri­vat finanziert (Jahres­bud­get bis zu 2,5 Mio. Euro). Die noch im Förder­topf vorhan­de­nen gut 180.000 Euro wer­den den Bedarf der Organ­i­sa­tio­nen jedoch bei Weit­em nicht deck­en. Deshalb ist bere­its jet­zt die Fort­führung des Coro­na-Hil­fs­fonds im Jahr 2021 im Gespräch.

Der Coro­na-Hil­fs­fonds für die Zivilge­sellschaft in Zahlen (Stand: 17. Novem­ber 2020):

  • Reg­istrierun­gen .….….….….….….….….….….….….….….….….….….. 580
  • Reg­istri­erte Förder­summe .….….….….….….….….….….…… 5.456.554 €
  • Ein­gere­ichte Bewer­bun­gen .….….….….….….….….….….….….….…… 115
  • Förder­summe der ein­gere­icht­en Bewer­bun­gen .….….….….. 3.125.720 €
  • Vorhan­dene För­der­mit­tel .….….….….….….….….….….….….… 445.092 €
  • Zusagte Förderun­gen .….….….….….….….….….….….….….….….….… 13
  • Zuge­sagte För­der­mit­tel .….….….….….….….….….….….….…… 262.730 €
  • Kle­in­ster Förder­be­trag .….….….….….….….….….….….….….….… 2.205 €
  • Größter Förder­be­trag .….….….….….….….….….….….….….….… 47.463 €

Weit­ere Infor­ma­tio­nen zum Coro­na-Hil­fs­fonds erhal­ten Sie unter www​.coro​na​-hil​fs​fonds​.org.


Wenn Sie Fragen haben:

Juliane Werlitz

Pressesprecherin
+49 30 520 065 376
juliane.werlitz@phineo.org