Die zweite Corona-Welle verschärft die wirtschaftliche Lage kleiner und mittlerer Organisationen

Pressemitteilung 20.16 vom 17. November 2020

580 gemeinnützige Organisationen und Vereine haben sich seit August 2020 für den von PHINEO privatwirtschaftlich organisierten Corona-Hilfsfonds für die Zivilgesellschaft registriert, 115 von ihnen haben bis zum Ende der Bewerbungsfrist vollständige Unterlagen eingereicht. Die beantragten Fördermittel in Höhe von mehr als 3 Mio. Euro zeigen, dass der Bedarf enorm ist. Mit den bisherigen Spenden kann nicht allen Organisationen geholfen werden, die Sorge vor dem nächsten Jahr wächst. Nun ist eine Fortsetzung des Hilfsfonds im Gespräch.

Wie stark kleine und mittlere Organisationen angesichts der anhaltenden Corona-Krise wirtschaftlich bedroht sind, zeigt eine Zwischenbilanz des Corona-Hilfsfonds für die Zivilgesellschaft: Während sich in den ersten dreieinhalb Monaten rund 50 Organisationen dem umfassenden Bewerbungsprozess unterzogen haben, verdoppelte sich die Zahl der Bewerbungen während des zweiten Lockdowns (14 Tage vor Ende der Bewerbungsfrist). Der Bedarf der insgesamt 115 Bewerbungen zeigt sich vor allem in den Bereichen Bildung/Erziehung sowie der Jugend- und Altenhilfe.

“Der Corona-Hilfsfonds hilft pfiff und allen Menschen, die von den Angeboten profitieren und diese momentan sehr vermissen. Die Hilfe gibt uns eine Perspektive in diesen schwierigen Zeiten!“, sagt Katrin Kemmnitzer von der gemeinnützigen GmbH pfiff. Die Organisation engagiert sich mit drei Hauptamtlichen und rund 50 Ehrenamtlichen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Auch nach Ende der Bewerbungsfrist werden Anträge geprüft und Fördermittel ausgezahlt. Wichtigste Voraussetzungen für die Bewilligung: Die finanzielle Schieflage der Organisationen oder Vereine ist Corona-bedingt entstanden, sie können eine grundsätzlich wirkungsorientierte Arbeit sowie transparente Berichterstattung belegen und sind mehrheitlich privat finanziert (Jahresbudget bis zu 2,5 Mio. Euro). Die noch im Fördertopf vorhandenen gut 180.000 Euro werden den Bedarf der Organisationen jedoch bei Weitem nicht decken. Deshalb ist bereits jetzt die Fortführung des Corona-Hilfsfonds im Jahr 2021 im Gespräch.

Der Corona-Hilfsfonds für die Zivilgesellschaft in Zahlen (Stand: 17. November 2020):

  • Registrierungen .......................................................................... 580
  • Registrierte Fördersumme ............................................... 5.456.554 €
  • Eingereichte Bewerbungen ........................................................... 115
  • Fördersumme der eingereichten Bewerbungen .................. 3.125.720 €
  • Vorhandene Fördermittel .................................................... 445.092 €
  • Zusagte Förderungen .................................................................... 13
  • Zugesagte Fördermittel ....................................................... 262.730 €
  • Kleinster Förderbetrag ............................................................ 2.205 €
  • Größter Förderbetrag ............................................................ 47.463 €

Weitere Informationen zum Corona-Hilfsfonds erhalten Sie unter www.corona-hilfsfonds.org.