Pres­se­mit­tei­lung

Coro­na ver­schärft die Lage klei­ner und mitt­le­rer Organisationen

17. Novem­ber 2020 — 580 gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen und Ver­ei­ne haben sich seit August 2020 für den von PHINEO pri­vat­wirt­schaft­lich orga­ni­sier­ten Coro­na-Hilfs­fonds für die Zivil­ge­sell­schaft regis­triert, 115 von ihnen haben bis zum Ende der Bewer­bungs­frist voll­stän­di­ge Unter­la­gen ein­ge­reicht. Die bean­trag­ten För­der­mit­tel in Höhe von mehr als 3 Mio. Euro zei­gen, dass der Bedarf enorm ist. Mit den bis­he­ri­gen Spen­den kann nicht allen Orga­ni­sa­tio­nen gehol­fen wer­den, die Sor­ge vor dem nächs­ten Jahr wächst. Nun ist eine Fort­set­zung des Hilfs­fonds im Gespräch.

Wie stark klei­ne und mitt­le­re Orga­ni­sa­tio­nen ange­sichts der anhal­ten­den Coro­na-Kri­se wirt­schaft­lich bedroht sind, zeigt eine Zwi­schen­bi­lanz des Coro­na-Hilfs­fonds für die Zivil­ge­sell­schaft: Wäh­rend sich in den ers­ten drei­ein­halb Mona­ten rund 50 Orga­ni­sa­tio­nen dem umfas­sen­den Bewer­bungs­pro­zess unter­zo­gen haben, ver­dop­pel­te sich die Zahl der Bewer­bun­gen wäh­rend des zwei­ten Lock­downs (14 Tage vor Ende der Bewer­bungs­frist). Der Bedarf der ins­ge­samt 115 Bewer­bun­gen zeigt sich vor allem in den Berei­chen Bildung/​Erziehung sowie der Jugend- und Altenhilfe. 

Der Coro­na-Hilfs­fonds hilft pfiff und allen Men­schen, die von den Ange­bo­ten pro­fi­tie­ren und die­se momen­tan sehr ver­mis­sen. Die Hil­fe gibt uns eine Per­spek­ti­ve in die­sen schwie­ri­gen Zei­ten!“, sagt Karin Kemmit­zer von der gemein­nüt­zi­gen GmbH pfiff. Die Orga­ni­sa­ti­on enga­giert sich mit drei Haupt­amt­li­chen und rund 50 Ehren­amt­li­chen für Men­schen mit Behin­de­rung und deren Angehörige. 

Auch nach Ende der Bewer­bungs­frist wer­den Anträ­ge geprüft und För­der­mit­tel aus­ge­zahlt. Wich­tigs­te Vor­aus­set­zun­gen für die Bewil­li­gung: Die finan­zi­el­le Schief­la­ge der Orga­ni­sa­tio­nen oder Ver­ei­ne ist Coro­na-bedingt ent­stan­den, sie kön­nen eine grund­sätz­lich wir­kungs­ori­en­tier­te Arbeit sowie trans­pa­ren­te Bericht­erstat­tung bele­gen und sind mehr­heit­lich pri­vat finan­ziert (Jah­res­bud­get bis zu 2,5 Mio. Euro). Die noch im För­der­topf vor­han­de­nen gut 180.000 Euro wer­den den Bedarf der Orga­ni­sa­tio­nen jedoch bei Wei­tem nicht decken. Des­halb ist bereits jetzt die Fort­füh­rung des Coro­na-Hilfs­fonds im Jahr 2021 im Gespräch.

Der Coro­na-Hilfs­fonds für die Zivil­ge­sell­schaft in Zah­len (Stand: 17. Novem­ber 2020):

  • Regis­trie­run­gen .….….….….….….….….….….….….….….….….….….. 580
  • Regis­trier­te För­der­sum­me .….….….….….….….….….….…… 5.456.554 €
  • Ein­ge­reich­te Bewer­bun­gen .….….….….….….….….….….….….….…… 115
  • För­der­sum­me der ein­ge­reich­ten Bewer­bun­gen .….….….….. 3.125.720 €
  • Vor­han­de­ne För­der­mit­tel .….….….….….….….….….….….….… 445.092 €
  • Zusag­te För­de­run­gen .….….….….….….….….….….….….….….….….… 13
  • Zuge­sag­te För­der­mit­tel .….….….….….….….….….….….….…… 262.730 €
  • Kleins­ter För­der­be­trag .….….….….….….….….….….….….….….… 2.205 €
  • Größ­ter För­der­be­trag .….….….….….….….….….….….….….….… 47.463 €

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Coro­na-Hilfs­fonds erhal­ten Sie unter www​.coro​na​-hilfs​fonds​.org.


Wenn Sie Fragen haben:

Juliane Werlitz

Pressesprecherin
+49 30 520 065 376
juliane.werlitz@phineo.org