10 Jah­re PHINEO

Unter­neh­men in guter Gesellschaft

Noch Start-up oder schon eta­bliert? Das zwei­te Jahr von PHINEO ist geprägt von Ele­men­ten aus bei­den Pha­sen jun­ger Orga­ni­sa­tio­nen. Umso erstaun­li­cher, dass das noch jun­ge Team mit einem The­ma eine Viel­zahl gro­ßer und eta­blier­ter Wirt­schafts­un­ter­neh­men erreicht: Cor­po­ra­te Citizenship.

Beim Cor­po­ra­te Citi­zenship (CC) leis­ten Unter­neh­men einen Bei­trag zum Gemein­wohl und der Zukunfts­fä­hig­keit der Gesell­schaft, oft unab­hän­gig vom – aber idea­ler­wei­se Hand in Hand mit dem — eige­nen Kern­ge­schäft. Sie unter­stüt­zen gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen finan­zi­ell, leis­ten Sach­spen­den, stel­len Infra­struk­tur oder die Kom­pe­ten­zen ihrer Mit­ar­bei­ten­den zur Verfügung. 

Mit Cor­po­ra­te Citi­zenship kön­nen wich­ti­ge Bei­trä­ge zur Lösung sozia­ler und öko­lo­gi­scher Her­aus­for­de­run­gen der Gesell­schaft geleis­tet wer­den, gleich­zei­tig stärkt es die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Unter­neh­men. Wer ver­ant­wor­tungs­voll wirt­schaf­tet und sich enga­giert, ver­bes­sert sein Geschäfts­um­feld, zieht qua­li­fi­zier­te­re Mit­ar­bei­ten­de an und gewinnt Kund*innen. Rich­tig ein- und umge­setzt bedeu­tet Cor­po­ra­te Citi­zenship eine Win-Win-Situa­ti­on für alle: Unter­neh­men und Gesellschaft.

Rat­ge­ber Cor­po­ra­te Volunteering

Neu ab Som­mer 2021: Unser Rat­ge­ber Cor­po­ra­te Vol­un­tee­ring”. Rand­voll mit Tipps, Tricks und Best Prac­ti­ces. Jetzt kos­ten­los vorbestellen.

Was heißt Cor­po­ra­te Citi­zenship genau?

Cor­po­ra­te Citi­zenship spen­det Mehr­Wert” für Unter­neh­men und Gesell­schaft, aber pass­ge­nau­es gesell­schaft­li­ches
Enga­ge­ment will gut über­legt sein. Hier eini­ge Möglichkeiten:

  • Unter­neh­mens­spen­den (Cor­po­ra­te Giving) sind Spen­den von Geld- und Sach­mit­teln oder kos­ten­frei­en Unter­neh­mens­leis­tun­gen, ‑pro­duk­ten und ‑infra­struk­tur
  • beim Sozi­al­spon­so­ring (Social Spon­so­ring) nutzt der/​die Sponsor*in die sozia­le Mar­ke der Orga­ni­sa­ti­on in der eige­nen Wer­bung — und umgedreht
  • mit Unter­neh­mens­stif­tun­gen (Cor­po­ra­te Foun­da­ti­ons) kön­nen Fir­men ihre sozia­le Visi­on in einem Stif­tungs­zweck lang­fris­tig ver­an­kern und eine Viel­zahl sehr ver­schie­de­ner gemein­nüt­zi­ger Zwe­cke unterstützen
  • gemein­nüt­zi­ges Arbeit­neh­mer­en­ga­ge­ment (Cor­po­ra­te Vol­un­tee­ring) ist die Unter­stüt­zung des ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments von Mit­ar­bei­ten­den in und außer­halb der Arbeitszeit
  • mit der Auf­trags­ver­ga­be an sozia­le Orga­ni­sa­tio­nen (Social Com­mis­sio­ning) wer­den z. B. kör­per­lich oder sozi­al benach­tei­lig­te Men­schen gestärkt
  • bei einem Gemein­we­sen Joint-Ven­ture (Public Pri­va­te Part­ners­hip) brin­gen Unter­neh­men und Orga­ni­sa­ti­on als Part­ner gemein­sam Res­sour­cen und Know-how ein, ohne die der jeweils ande­re nicht arbei­ten könnte
  • Lob­by­ing für sozia­le Anlie­gen (Social Lob­by­ing) durch Ein­satz von Kon­tak­ten und Ein­fluss des Unter­neh­mens stärkt die Wahr­neh­mung für gemein­nüt­zi­ge Organisationen
  • mit sozia­lem Risi­ko-Kapi­tal (Ven­ture Phil­an­thro­pie) inves­tie­ren Risiko-Kapitalgeber*innen zeit- und zweck­ge­bun­den Geld oder Know-how in gemein­nüt­zi­ge Organisationen

Was macht eine gute CC-Stra­te­gie aus?

Dass Unter­neh­men über ihre Geschäfts­in­ter­es­sen hin­aus Ver­ant­wor­tung über­neh­men, hat in Deutsch­land eine lan­ge Tra­di­ti­on. Zwei Drit­tel der deut­schen Fir­men enga­gie­ren sich gesell­schaft­lich und inves­tie­ren dabei jähr­lich ca. 11 Mil­li­ar­den Euro. PHINEO ist über­zeugt: Gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment von Unter­neh­men wirkt dann am bes­ten, wenn es stra­te­gisch geplant und wir­kungs­ori­en­tiert umge­setzt wird. Mit dem Spon­so­ring des Tri­kot­s­at­zes für den loka­len Sport­ver­ein allein ist es auf lan­ge Sicht nicht getan. Mit einer stra­te­gi­schen und wir­kungs­ori­en­tier­ten Her­an­ge­hens­wei­se kön­nen part­ner­schaft­li­che Pro­gram­me ent­wi­ckelt wer­den, in dem Mit­ar­bei­ten­de mit ihrer Exper­ti­se gemein­nüt­zi­ge Ver­eins­struk­tu­ren unter­stüt­zen – und dabei selbst gezielt lernen.

Die AG Cor­po­ra­te Citi­zenship bei PHINEO

Im Herbst 2011 nun sit­zen erst­mals drei­zehn inter­na­tio­nal täti­ge Groß­un­ter­neh­men, dar­un­ter neun DAX30-Unter­neh­men, unter inhalt­li­cher Lei­tung von PHINEO zusam­men. Gemein­sam wird dar­an gear­bei­tet, die gesell­schaft­li­che Wir­kung von Cor­po­ra­te-Citi­zenship-Akti­vi­tä­ten bes­ser zu pla­nen, zu erfas­sen, zu bewer­ten, zu steu­ern und dar­über zu berich­ten. PHINEO zeigt rele­van­te The­men und Ent­wick­lun­gen auf und skiz­ziert bewähr­te Ansät­ze, Metho­den und Praxisbeispiele.

Die Arbeits­grup­pe baut dabei auf der so genann­ten iooi“-Methode (Input, Out­put, Out­co­me, Impact) auf, die 2008 gemein­sam mit der Ber­tels­mann Stif­tung ent­wi­ckelt wur­de. Dis­ku­tiert wer­den Fra­gen, wie Was bewir­ken Unter­neh­men, die sich gesell­schaft­lich enga­gie­ren? Wel­che Metho­den eig­nen sich, um Enga­ge­ment­pro­gram­me krea­tiv zu ent­wi­ckeln und lang­fris­tig zu pla­nen? Und wie las­sen sich deren Wir­kun­gen noch wei­ter steigern?“.

Neben dem Lern- und Arbeits­pro­zess fin­det auch ein Aus­tausch mit gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen und aus­ge­wähl­ten Exper­tin­nen und Exper­ten statt, u.a. zu:

  • Ana­ly­se von CC-Pro­jek­ten mit Fokus auf die gesell­schaft­li­chen Wirkungen
  • CC und sozia­le Medi­en – Akti­vie­ren­de Kom­mu­ni­ka­ti­on des Engagements
  • Unter­stüt­zung des CC-Manage­ments mit­hil­fe von Software-Lösungen
  • CC als Arbeits­feld – Zen­tra­le Aspek­te und Kom­pe­ten­zen des CC-Managements

Der Erfolg zeigt sich in den fol­gen­den Jah­ren. Was zunächst als Bera­tung für gezielt zusam­men­ge­setz­te Grup­pen sozia­ler Investor*innen mit ein­tä­gi­gen Work­shops anfängt, wird zu lang­fris­tig ange­leg­ten Arbeits­grup­pen, die über meh­re­re Mona­te an einem The­ma arbei­ten. Im Jahr 2020, zehn Jah­re nach der Grün­dung von PHINEO, lau­ten die Themen:

  • Sozia­le Geschäfts­ideen extern för­dern und intern entwickeln
  • Kli­ma­schutz im Cor­po­ra­te Citi­zenship stra­te­gisch einbinden
  • Die Rol­le von Cor­po­ra­te Citi­zenship im Unter­neh­men stärken.

Mit dabei in der AG sind im Jahr 2020 Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter von der Alli­anz AG, Bar­clay­card, Con­ti­nen­tal AG, Daim­ler AG, Deut­sche Bank AG, Deut­sche Luft­han­sa AG, Deut­sche Post DHL Group, ERGO Group, Hei­del­berg Cement, KPMG AG Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft, Merck KGaA, Munich Re, Olym­pus Euro­pa SE & CO KG, Rand­stad Deutsch­land GmbH & CO. KG, Scout24, Sie­mens AG, Thys­sen­Krupp AG, Uni­on Invest­ment Real Esta­te GmbH, Volks­wa­gen AG.

Pau­la Ber­ning ver­ant­wor­tet aktu­ell die CC AG:

Ein pass­ge­nau­es gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment zu ermit­teln ist eine Her­aus­for­de­rung. Aber damit bie­tet sich eine gro­ße Chan­ce – denn die Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten sind enorm. Alle Betei­lig­ten eint, dass sie die posi­ti­ven Wir­kun­gen ihres Enga­ge­ments stei­gern möch­ten. Wir von PHINEO unter­stüt­zen dabei gern!“

Für weitere Informationen:

Paula Berning

Beratung & Organisationsentwicklung
+49 30 520 065 363
paula.berning@phineo.org